Zum Hauptinhalt springen

Hummels hat sich selbst gekauft

+++ Das ist der neue Zlatan +++ Wieses Wrestling-Debüt +++ Die Lösung des Aubameyang-Rätsels +++ Ibrahimovic geht dem Gegner an die Gurgel +++ Lucien Favre enttäuscht weiter +++

Mats Hummels spielt Fussballmanager-Spiele und hat der «Süddeutschen Zeitung» verraten, dass er sich selber gekauft hat: «Ich habe mir geschworen, mich selbst zu nehmen, als ich 15 war», sagt Hummels, «damals habe ich nicht damit gerechnet, dass es wirklich einmal so weit kommt.» Hummels sagt, es laufe ihm gut, er habe mit seiner Mannschaft ein gutes Händchen bewiesen: «Ich habe voll auf Hoffenheim gesetzt.» Hoffenheim gehört zu den Überraschungsteams der Bundesliga. Hummels zockt das Spiel mit seinen Freunden.
Mats Hummels spielt Fussballmanager-Spiele und hat der «Süddeutschen Zeitung» verraten, dass er sich selber gekauft hat: «Ich habe mir geschworen, mich selbst zu nehmen, als ich 15 war», sagt Hummels, «damals habe ich nicht damit gerechnet, dass es wirklich einmal so weit kommt.» Hummels sagt, es laufe ihm gut, er habe mit seiner Mannschaft ein gutes Händchen bewiesen: «Ich habe voll auf Hoffenheim gesetzt.» Hoffenheim gehört zu den Überraschungsteams der Bundesliga. Hummels zockt das Spiel mit seinen Freunden.
Keystone
Er nennt sich The Machine, dabei wäre doch «Wiesel from the Weser», oder «Gym Tim», treffender, item: Der ehemalige Bremen-Torhüter Tim Wiese hatte vergangene Nacht seinen ersten Wrestling-Kampf absolviert. Er hat ihn gewonnen.
Er nennt sich The Machine, dabei wäre doch «Wiesel from the Weser», oder «Gym Tim», treffender, item: Der ehemalige Bremen-Torhüter Tim Wiese hatte vergangene Nacht seinen ersten Wrestling-Kampf absolviert. Er hat ihn gewonnen.
Keystone
In der 30. Minute wird Zlatan Ibrahimovic für den angeschlagenen Paul Pogba eingewechselt. Zehn Minuten später verliert er die Nerven und geht Fenerbahces Dänen Kjaer an die Gurgel. Es war nicht seine einzige Aktion abseits des Fussballspielens, immer wieder legt sich der Schwede mit seinen Gegenspielern an. Doch der Stürmer hat Glück, er sieht für seine Gurgelaktion nicht einmal die Gelbe Karte. Manchester verliert das Spiel 1:2 und muss nun um das Weiterkommen in der Europa League bangen.
In der 30. Minute wird Zlatan Ibrahimovic für den angeschlagenen Paul Pogba eingewechselt. Zehn Minuten später verliert er die Nerven und geht Fenerbahces Dänen Kjaer an die Gurgel. Es war nicht seine einzige Aktion abseits des Fussballspielens, immer wieder legt sich der Schwede mit seinen Gegenspielern an. Doch der Stürmer hat Glück, er sieht für seine Gurgelaktion nicht einmal die Gelbe Karte. Manchester verliert das Spiel 1:2 und muss nun um das Weiterkommen in der Europa League bangen.
Keystone
Er hat ausgesehen wie Inspektor Gadget, dieser Pierre-Emerick Aubameyang. Noch drängender als das Aussehen war die Frage, weshalb der Stürmer das Champions-League-Spiel gegen Sporting Lissabon auf der Tribüne verbringen musste. Grund ist eine Spritztour mit Freunden nach Mailand und eine damit einhergehende Strafe von Dortmund. Aufgeflogen war der Gabuner offenbar durch ein Foto aus den sozialen Medien. Darauf ist der für seine exzentrischen Auftritte bekannte Aubameyang neben einem Privatjet auf dem Flughafen Malpensa zu sehen. Die Verantwortlichen wollten den Fall nicht kommentieren, Trainer Tuchel sagte nur: «Wir hatten keine andere Wahl. Wenn konsequent, dann konsequent.» Und fügte an: «Das ist kein Warnschuss und keine Massnahme, von der wir uns etwas erhoffen. Es war eine Massnahme, die mit diesem Spiel beendet ist.»
Er hat ausgesehen wie Inspektor Gadget, dieser Pierre-Emerick Aubameyang. Noch drängender als das Aussehen war die Frage, weshalb der Stürmer das Champions-League-Spiel gegen Sporting Lissabon auf der Tribüne verbringen musste. Grund ist eine Spritztour mit Freunden nach Mailand und eine damit einhergehende Strafe von Dortmund. Aufgeflogen war der Gabuner offenbar durch ein Foto aus den sozialen Medien. Darauf ist der für seine exzentrischen Auftritte bekannte Aubameyang neben einem Privatjet auf dem Flughafen Malpensa zu sehen. Die Verantwortlichen wollten den Fall nicht kommentieren, Trainer Tuchel sagte nur: «Wir hatten keine andere Wahl. Wenn konsequent, dann konsequent.» Und fügte an: «Das ist kein Warnschuss und keine Massnahme, von der wir uns etwas erhoffen. Es war eine Massnahme, die mit diesem Spiel beendet ist.»
Keystone
Au Lucien. Bereits zum dritten Mal hat Nizza in der Europa League verloren, gestern gegen Salzburg (0:2), sodass die Mannschaft nun am Tabellenende ihrer Gruppe steht. Nach einer verhaltenen ersten Halbzeit kam Nizza wie ausgewechselt aus der Kabine. Der Elan hielt nur nicht lange, weil Salzburg gut dagegenhielt. Das europäische Gesicht der Südfranzosen ist nicht zu vergleichen mit jenem aus der Ligue 1: Im Championat ist Lucien Favres Auswahl ungeschlagen.
Au Lucien. Bereits zum dritten Mal hat Nizza in der Europa League verloren, gestern gegen Salzburg (0:2), sodass die Mannschaft nun am Tabellenende ihrer Gruppe steht. Nach einer verhaltenen ersten Halbzeit kam Nizza wie ausgewechselt aus der Kabine. Der Elan hielt nur nicht lange, weil Salzburg gut dagegenhielt. Das europäische Gesicht der Südfranzosen ist nicht zu vergleichen mit jenem aus der Ligue 1: Im Championat ist Lucien Favres Auswahl ungeschlagen.
Keystone
1 / 7
Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch