Zum Hauptinhalt springen

«Die Hitzewellen werden heisser»

Der ETH-Klimaforscher Christoph Schär sieht auf Städte wie Zürich und Bern schwere Probleme zukommen. Sie seien nicht für das sich wandelnde Klima gebaut.

Mit Christoph Schär sprach Edgar Schuler
«Man sollte mehr für den Sommer bauen»: Christoph Schär über den Dächern Zürichs. Foto: Reto Oeschger
«Man sollte mehr für den Sommer bauen»: Christoph Schär über den Dächern Zürichs. Foto: Reto Oeschger

Das muss Sie mit Genugtuung erfüllen: Dieser Sommer mit zwei intensiven Hitzewellen bestätigt Ihre langjährigen Forschungen.

«Genugtuung» ist da das falsche Wort. Die Klimaveränderung ist eine zu ernste Sache. Sie wird wahrscheinlich schwerwiegende Folgen haben. Aber dieser Sommer bringt eine Bestätigung für unsere Arbeit. Seit 20 Jahren machen wir auf den Klimawandel aufmerksam. Zuerst auf grossräumige, globale Entwicklungen. Nun auch vermehrt darauf, dass wir den Klimawandel auf lokaler Ebene er­leben können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen