Die Arroganz der Serena Williams

Der Eklat im US-Open-Final zeigt die Fehler einer Sportszene auf, in der Eigeninteressen und Personenkult immer stärker werden.

War mit dem Schiedsrichter überhaupt nicht einer Meinung: Serena Williams. Video: Tamedia/AP/SRF
René Stauffer@staffsky

Wohl noch nie hat ein Grand-Slam-Final so viele Leute bewegt, die sich sonst nicht für Tennis interessieren, wie jener zwischen Serena Williams und Naomi Osaka am US Open. Leider wurden die Diskussionen aber grösstenteils auf einer falschen Ebene geführt. So auch gestern in dieser Zeitung, wo Michèle Binswanger Williams als «Heldin des Regelbruchs» ein Denkmal setzen wollte.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt