Das Volkswagen-Imperium wird zerschlagen

Ferdinand Piëchs Multi-Marken-Reich ist unregierbar geworden. Nun wird aufgeteilt. Ein riskanter Schritt – aber ein nötiger.

Zum Volkswagen-Konzern gehören heute zwölf Automarken und 640'000 Mitarbeiter. Foto: Getty Images

Es gab bei Volkswagen eine Zeit, da genügte es, wenn der Patriarch und langjährige Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch eine Zahl in einen rätsel­haften Satz packte. Dann wussten seine Manager: Es ist an der Zeit, wieder etwas dazuzukaufen. So war es zum Beispiel, als er vor Jahren einmal meinte, die Zahl 13 sei seine «Glückszahl». Seine Manager durften den Hinweis durchaus als eine Art Arbeitsauftrag verstehen: Bitte Fiat-Tochter Alfa Romeo anschauen!

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt