Zum Hauptinhalt springen

Restaurant Viva in RüeggisbergDiebe klauen elf Stühle von Terrasse

Dem Wirt André Jäggi macht nicht nur das Coronavirus zu schaffen. Unbekannte stahlen ihm elf Stühle. Auf Social Media erfährt er grosse Solidarität.

Elf Stühle fehlen dem Wirt André Jäggi. Sie wurden gestohlen.
Elf Stühle fehlen dem Wirt André Jäggi. Sie wurden gestohlen.
Foto: Facebook 

Er sei sprachlos. Das sagt André Jäggi, Wirt des Restaurants Viva in Rüeggisberg. Elf Stühle seien ihm von der Terrasse gestohlen worden. Er startete einen Aufruf auf Facebook, der «Blick» griff die Geschichte auf. Seither gehe die Post ab, sagt Jäggi, das Handy klingle pausenlos. «Unglaublich. Mit so viel Solidarität hätte ich nicht gerechnet.»

Gegenüber dem «Blick» erzählte Jäggi, wie er die Terrasse passend zu den Stühlen neu gestaltet habe. Viel Arbeit sei das gewesen. Und die sei nun umsonst gewesen. Die Stühle seien zwölf Jahre alt, solche finde man nicht mehr. Um die 150 Franken koste ein Stuhl. Von der Versicherung bekomme er nichts, da die Stühle draussen standen.

André Jäggi gibt die Hoffnung nicht auf. «Vielleicht tauchen die Stühle ja noch auf.» 500 Franken soll bekommen, wer sie findet, schreibt er auf Facebook. Der Beitrag wurde übers Wochenende tausendfach geteilt und kommentiert. Kommentarschreiber recherchieren, erzählen, wie sie Auktionsseiten nach den Stühlen durchforsten – bisher ohne Erfolg.

«Es gibt bestimmt Schlimmeres», sagt André Jäggi, der seit zwei Jahren im Restaurant Viva wirtet. Dennoch sei er enttäuscht. «Es ist einfach ärgerlich.» Hinzu kommt, dass er aufgrund von Corona das Restaurant schliessen musste. Seine Einnahmen fallen weg, viele Kosten bleiben. Wie viele andere Wirte hofft er nun, dass er bald wieder Gäste bedienen darf.

Überstürzen will André Jäggi dabei nichts. Er bezweifle, dass seine Gäste von Servicepersonal im Schutzanzug bedient werden möchten. Am 8. Juni sei sein Geburtstag. Eine Öffnung auf dieses Datum hin wäre ein schönes Geschenk.

3 Kommentare
    Fajal

    der Mensch verkommt zum Gauner, wenn er sich unbeobachtet glaubt