Zum Hauptinhalt springen

Der SC Bern als SchlusslichtDie Tabelle lügt – der SCB müsste weiter vorn sein

Detaillierte Statistiken zeigen, in welchen Bereichen der SC Bern unter Wert geschlagen wird – und welche Spieler vor dem Tor am ineffizientesten sind.

Yanik Burren, Eric Blum und Gaëtan Haas (von links) freuen sich über ein SCB-Goal. Torjubel der Berner müsste es aufgrund der Chancen deutlich häufiger geben.
Yanik Burren, Eric Blum und Gaëtan Haas (von links) freuen sich über ein SCB-Goal. Torjubel der Berner müsste es aufgrund der Chancen deutlich häufiger geben.
Foto: Raphael Moser

Wer gewinnt, hat immer recht – wer verliert, folgerichtig unrecht. Der SC Bern, der am Dienstag nach drei Wochen Wettkampfpause in Lugano wieder ins Geschehen eingreift, bildet das Schlusslicht der National League. Nimmt man die Punkte pro Spiel zum Massstab, sind nur die SCL Tigers schlechter als die Mutzen. Die Voraussetzungen für eine Aufholjagd sind nicht ideal, aber trotzdem kann sie mit etwas Glück gelingen. Denn detaillierte Statistiken, sogenannte «advanced stats», zeigen, dass der SCB für seine Leistungen bisher schlecht belohnt worden ist. Wir präsentieren aufgrund der Daten auf der Website Nlicedata.com sieben überraschende Fakten, die wir mit dem am 1. Dezember 2020 zum Cheftrainer beförderten Mario Kogler diskutiert haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.