Zum Hauptinhalt springen

Antiquierte PartnerwahlDie Schöne und der Prinz

Partnervorlieben bleiben weltweit erstaunlich stabil, wie eine neue Studie zeigt. Das macht die Suche nach der Liebe in vielerlei Hinsicht deutlich komplizierter.

Partnervorlieben sind so stereotyp wie im Märchen: Cinderella (Lily James) beim Tanz mit dem Prinzen (Richard Madden).
Partnervorlieben sind so stereotyp wie im Märchen: Cinderella (Lily James) beim Tanz mit dem Prinzen (Richard Madden).
Foto: PictureLux/Alamy Stock Photo

Mit dem Aschenputtel ist im Grunde genommen alles gesagt. Da ist die wunderschöne junge Frau, gesegnet mit reinem Wesen, drangsaliert von der Stiefmutter und den fiesen Stiefschwestern. Dann ist da der Königssohn, gütig, gerecht, finanziell unabhängig. Und am Ende findet zusammen, was zusammen gehört: die wunderschöne junge Frau, der ranghohe, solvente Mann.

Ach, wer möchte nicht mit den beiden tauschen? Sie stellen Traumpartner-Prototypen dar, seit jeher. Die bisher in der Forschung vorliegenden Daten sind «dennoch Jahrzehnte alt», wie ein internationales Team von mehr als 100 Forschern im Fachjournal «Psychological Science» schreibt. Mit ihrer aktuellen Arbeit frischen die Wissenschaftler nun aber den Erkenntnisstand auf: Für ihre Studie haben sie in 45 Ländern knapp 15000 Teilnehmende gefragt, über welche Attribute ein idealer Partner verfügen müsse.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.