Zum Hauptinhalt springen

Kosovos Präsident tritt vorerst nicht abDie Schlange schlägt die letzte Schlacht

Hashim Thaci war Flüchtling und Student in Zürich, Unabhängigkeitskämpfer und fast allmächtiger Staatschef. Nun droht ihm eine Anklage wegen Kriegsverbrechen. Wird man ihm etwas nachweisen können?

Er hat allen Grund, ängstlich in seine Vergangenheit zu blicken: Kosovos Präsident Hashim Thaci.
Er hat allen Grund, ängstlich in seine Vergangenheit zu blicken: Kosovos Präsident Hashim Thaci.
Foto: Valdrin Xhemaj (Keystone)

Da ist einer jung, ein wenig scheu, er kann zuhören, er hat Mut, Todesmut, er kann konspirativ vorgehen, Geheimnisse für sich behalten, er kann mit Waffen hantieren, das heisst schiessen, und eines Tages beschliesst er, Unabhängigkeitskämpfer zu werden. So geht die sagenumwobene Lebensgeschichte des Kosovo-Albaners Hashim Thaci. Derzeit wird diese bruchstückhafte Biografie ergänzt. Doch der Reihe nach.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.