Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

KurznachrichtenKanton plant Schulprovisorium im Bernapark

LIVE TICKER BEENDET

Kanton plant Schulprovisorium im Bernapark
Münchenbuchsee erhält Raiffeisenfiliale
Zwei Wechsel im Grossen Rat bei den Grünen
Von links: Antonio Bauen wird durch Dominique Bühler ersetzt, Jan Remund rückt für Madeleine Graf nach.
Sicherheitsdirektor Philippe Müller tritt nochmals an
Philippe Müller (FDP) tritt bei den kommenden Berner Regierungsratswahlen im März 2022 erneut an.
Angeklagter Exhibitionist ist gestorben
Kanton Bern verschickt Steuerrechnungen über 2 Milliarden Franken
Wechsel bei der GLP-Grossratsfraktion
Luca Alberucci tritt aus dem Grossen Rat zurück, Melanie Gasser übernimmt.
Stadt Bern: Gewässerraumplan kommt vors Volk
Michael Elsaesser ersetzt Peter Sommer im Grossen Rat
Ernst Kühni neuer Präsident der Berner KMU
Ernst Kühni ist Verwaltungsratspräsident der Kühni AG in Ramsei.
Kantonsparlament zieht für Juni-Session ins Bernexpo-Kongresszentrum
Die Herbstsession wurde in der Bernexpo-Festhalle durchgeführt. Diese wird jetzt als Impfzentrum benötigt.
Hinterkappelen: Migros eröffnet Neubau
Werner Salzmann wird neuer Präsident der Gemüseproduzenten
Bahnstrecke zwischen Wimmis und Zweisimmen vom 26. bis 30. April gesperrt
Münsinger Parlamentssitzung künftig digital?
Regierungsrätin Christine Häsler will zur Wiederwahl antreten
Psychiatriezentrum Münsingen mit weniger Patienten
Stadt Bern steigt bei Westschweizer Netzwerk Corodis ein
BKW-Manager wird Chef der Aufsichtsbehörde Elcom
Gummiboote zusammenpacken statt parkieren beim Marzilibad
Weil Böötlerinnen und Böötler ihre Schlauchboote während der kommenden Badesaison auch auf den nahen Parkplätzen zusammenpacken dürfen, soll es zu weniger Gedränge an der Bootsanlegestelle bei der Dalmazibrücke kommen. (Archivbild)

red

6 Kommentare
    R. Wälchli

    Hoffe doch das Alle Mitglieder der IG ihr Smartphon mit der Einsprache auch abgegeben haben und ihre Nanen den Telekom Firmen gemeldet werden damit ihre Mobilnummern per sofoft gesperrt werden!