Zum Hauptinhalt springen

Verdacht auf MenschenhandelDie Hölle von Gstaad

12-Stunden-Tage, kein Wochenende und 2700 Franken Lohn für zwei Monate schuften: Im Berner Nobelkurort soll ein Ehepaar jahrelang junge Frauen ausgebeutet haben – und niemand schöpfte Verdacht.

Illustration: Benjamin Güdel

In den letzten Wochen vor der Festnahme habe eine merkwürdige Stimmung im Mehrfamilienhaus geherrscht, wird eine Nachbarin später den Ermittlungsbehörden erzählen. Wenn sie abends nach Hause kam, habe sie häufig eine Türe knallen hören. Geräusche, «wie wenn jemand wegrennen und sich verstecken würde».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.