Zum Hauptinhalt springen

Räumung des Klimacamps Heftig kritisierte Taktik des Gemeinderats ist aufgegangen

Die Klimaaktivisten liessen sich ohne Gegenwehr vom Bundesplatz wegtragen. Stadtpräsident Alec von Graffenried kann sich zu den Siegern zählen.

Die Aktivistinnen und Aktivisten machten klar, dass sie den Bundesplatz nicht verlassen würden.
Die Aktivistinnen und Aktivisten machten klar, dass sie den Bundesplatz nicht verlassen würden.
Foto: Jürg Spori
Viele leisteten passiven Widerstand und hatten sich etwa an Absperrgitter gekettet.
Viele leisteten passiven Widerstand und hatten sich etwa an Absperrgitter gekettet.
Foto: Jürg Spori
1 / 22

Zögerlich – oder positiv formuliert: umsichtig – vorzugehen, kann sich bisweilen als die richtige Strategie herausstellen. Das zeigt die Räumung des Klimacamps auf dem Bundesplatz. Der Berner Stadtpräsident Alec von Graffenried (GFL) und der Gemeinderat liessen sich am Montag von der heftigen Kritik, die aus dem bürgerlichen Lager auf sie niederprasselte, nicht irritieren und stiegen in Verhandlungen mit den Klimaaktivistinnen und -aktivisten ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.