Zum Hauptinhalt springen

Solidarität im OberlandDie Coronakrise schweisst zusammen

Vordergründig steht das Leben fast still, doch im Hintergrund wächst das Angebot an Hilfsplattformen für all jene, die nun besser zu Hause bleiben.

Wenig Betrieb auf dem Aarefeldplatz am Bahnhof Thun am ersten Tag nach dem Lockdown wegen des Coronavirus.
Wenig Betrieb auf dem Aarefeldplatz am Bahnhof Thun am ersten Tag nach dem Lockdown wegen des Coronavirus.
Foto: Jürg Spielmann

Es ist Mittag, normalerweise Rushhour am Bahnhof Thun. Nicht an diesem Dienstag. Wo normalerweise vor allem Schüler Schlange stehen für Burger oder Sandwichs, prangen an diesem Tag nur Hinweiszettel: Geschlossen. Restaurants, Läden: alles zu. Sogar an Feiertagen ist am Bahnhof mehr los als jetzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.