Zum Hauptinhalt springen

Was Nazis lesenDie Bibel des Hasses

Ob Trump-Fanatiker, deutsche Neonazis oder Oklahoma-Bomber: Sie alle lasen die «Turner-Tagebücher».

Galgen vor dem Capitol: Washington am 6. Januar 2021.
Galgen vor dem Capitol: Washington am 6. Januar 2021.
Foto: Getty Images

1978: Ein Physikerunbekannt, mittleren Altersveröffentlicht seinen ersten Roman.

William L. Pierce heisst der Autor, «The Turner Diaries» das Buch. Pierce, ein Neonazi, versetzt die Leser in eine Welt des Jahres 2099, in der es kaum noch Juden und nicht-europäische Menschen gibt.

In dieser Welt findet der fiktive Erzähler die Tagebücher eines gewissen Earl Turner. Turner ist ein weisser Rassist, der in den 1990ern Terror verbreitet und so die Voraussetzungen für den Nazi-Staat geschaffen hat, in dem der Erzähler nun lebt.

Die Attacke, die Schlinge

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.