Zum Hauptinhalt springen

Ein Covid-Kreditbetrüger packt aus«Die 50’000 Franken hatte ich in 20 Minuten»

Für 17 Milliarden Franken haben Unternehmen Hilfskredite bezogen, die hängigen Fälle von Betrug haben sich seit Juni verdreifacht. Ein Fall zeigt, wie einfach es ist, dem Staat fünfstellige Summen zu entlocken.

Vasily A. blieb seinem Geschäftsmodell treu: Kaum hatte er das Geld eingesackt, meldete er für seine IT-Firma Konkurs an.
Vasily A. blieb seinem Geschäftsmodell treu: Kaum hatte er das Geld eingesackt, meldete er für seine IT-Firma Konkurs an.
Illustration: Melk Thalmann

Finanzminister Ueli Maurer und Vasily A. sind sich nie begegnet. Aus Sicht des Ministers dürfte es Menschen wie den schmächtigen Vasily A. auch gar nicht geben: Denn der junge Mann ist ein Covid-19-Kredit-Betrüger. Als Maurer das Programm der zinslosen Hilfskredite im März im Verbund mit Bankenvertretern vorstellte, sprach er noch davon, dass hierbei Betrug «praktisch ausgeschlossen» sei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.