Der Stadtpräsident wurde verhaftet

Grenchen

Erstaunte Gesichter am Montag in Grenchen: Boris Banga wird vom Polizeikommandant in Handschellen abgeführt. Der Stapi hat nichts verbrochen – ausser dass er am Sonntag 60 Jahre alt wurde.

Den runden Geburtstag wollten die städtischen Abteilungsvorsteher mit ihrem Chef feiern. Ein spezielles Programm wurde auf die Beine gestellt, das eben mit der Verhaftung begann. Danach wurde der Stapi in den polizeilichen Nahkampf eingeführt, musste mit der Strassenwischmaschine den Boden säubern und bei einer Strassenlampe die Glühbirne wechseln. Weiter gings zur Feuerwehr, wo Banga einen Einsatz im Vollschutz bestritt. Beim Ambulanz- und Rettungsdienst musste er sein Können an den Defibrillatoren beweisen. Nach all dem war der Stapi reif für die Insel – und wurde deshalb auf das Aareinseli in Selzach gebracht. Von dort rettete ihn ein Helikopter – Banga durfte selber fliegen. Letzte Station war der Untergrenchenberg, wo die «Strapazen» mit dem gemeinsamen Essen ihr Ende fanden.

Solothurner Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt