Zum Hauptinhalt springen

LeserreaktionenDass Fussballer von Corona befallen sind, verwundert nicht

Meinungen von Leserinnen und Lesern zu aktuellen Themen.

Spieler des FC Basel am vergangenen Wochenende – Torjubel mit Umarmung.
Spieler des FC Basel am vergangenen Wochenende – Torjubel mit Umarmung.
Foto: Kurt Schorrer

Zu «Ex-Heimleiter erhebt schwere Vorwürfe gegen bekannten Buchautor»

Er hat sich immer für die Schüler eingesetzt

Ich erinnere mich an Hans-Peter Hofer als Mitarbeiter und Lehrer an der Schule Schliern-Köniz. Er hat sich immer für die Schüler eingesetzt. Das eine unbescholtene, intelligente und integre Person jetzt um ihren Ruf fürchten muss, das finde ich ungerecht und nicht in Ordnung.

Beatrice Burla Bieri, Schliern

Zu «Fürstliche Saläre für Deza-Partner in Zimbabwe»

Entwicklungshilfe kommt nicht den Armen zu gute

Die überrissenen Saläre für Entwicklungshelfer in Simbabwe zeigen einmal mehr auf, dass die Entwicklungshilfe nicht den wirklich Armen zugute kommt. Sie fördert vor allem Abhängigkeit und Korruption. Länder, die auf sich alleine gestellt waren wie Chile, Taiwan oder Malaysia geht es heute viel besser als Staaten wie Haiti, Tansania oder dem Kongo, die mit Entwicklungsgeldern geradezu überschwemmt werden. Hauptursache für Hunger und Armut sind nicht die bösen Kapitalisten im Norden, sondern die korrupten, unfähigen und teilweise verbrecherischen Regierungen in vielen Entwicklungsländern. Am besten würde man die Entwicklungshilfe auf eine grosszügige Not-, Katastrophen- und Flüchtlingshilfe vor Ort beschränken und mit dem eingesparten Geld je zur Hälfte die Steuern für den Mittelstand senken und die AHV sanieren.

Ruedi Horber, Niederscherli

Zum Leserbrief von Erwin Baur

Die Schweiz hatte Frieden dank der Armeepräsenz

Mit dem Nein von Linken und Grünen streben sie in Tat und Wahrheit gemäss ihrem Parteiprogramm die baldige Abschaffung des Militärs an. Diese Kreise negieren beharrlich: Die Schweiz liegt in der Mitte eines kriegerischen Kontinents und hat seit ihrer Gründung von 1848 als einziger Staat im Zentrum Europas über 170 Jahre hinweg Frieden, auch dank handfester Armeepräsenz. Schutzbedarf besteht ebenfalls in der Gegenwart, denn alle Grossstaaten sind bis an die Zähne bewaffnet. Zudem zählt man ab Ende des II. Weltkrieges bis heute weltweit an die 230 grössere Kriege. Von daher tut unser Land gut daran, für die Sicherheit der Bevölkerung weiterhin eine Armee samt Kampfjets zu haben.

Urs Amiet, Spiez

Zu «Der Titelkampf wird zur Nebensache»

Dass Fussballspieler vom Coronavirus befallen sind, verwundert überhaupt nicht

Dass Fussballspieler plötzlich vom Coronavirus befallen sind, das verwundert einen überhaupt nicht. Da werden die Kapitäne vor dem Spiel vor die Schiedsrichter zitiert. Nach der Platzwahl geben sie sich mit dem Faustschlag die Hand. Wollen sie damit demonstrieren, wie man den Körperkontakt vermeidet? Danach sieht man den Spieler, der ein Tor geschossen hat, wie er angesprungen und umarmt wird, man fällt ihm um den Hals, redet ihm ins Ohr und stemmt ihn in die Höhe. Liebe Verbandsfunktionäre, dies könnte man alles vermeiden! Denn sonst liegt der Fussball plötzlich zerstört am Boden. Und dann fängt das Gejammere erst so richtig an.

Hans Trachsel, Burgdorf