Zum Hauptinhalt springen

Sommerbilanz der FreibäderDas Virus vermieste den Badi-Sommer nicht

Die letzten Freibäder in der Stadt und der Region Thun schliessen in diesen Tagen ihre Tore. Nach ungewissem Start blicken die Bademeister im Herbst auf eine gute Saison zurück.

Schöne Aussicht und ausreichend Platz: Der Thuner «Strämu» war auch im September die «schönste Badi in Europa».
Schöne Aussicht und ausreichend Platz: Der Thuner «Strämu» war auch im September die «schönste Badi in Europa».
Foto: Godi Huber

Der Winter lässt an diesem Wochenende mit ersten Schneeflocken bis gegen 1000 Meter grüssen. Mitte September war Frau Holle im Strandbad Thun noch weit weg und die Badegäste strahlten mit der Sonne um die Wette. «Fantastisch», meinte Stammgast Heinz Haldimann, als er aus dem blauen, 25 Grad warmen Wasser kletterte. Klar, der Start sei mit den Restriktionen wegen Corona ausserordentlich verhalten gewesen, doch danach habe er es nur noch geniessen können, so der 81-jährige Thuner, der seit 60 Jahren die «schönste Badi von Europa bebadet».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.