Zum Hauptinhalt springen

LeserreaktionenDas Armutsrisiko im Alter bleibt bestehen

Meinungen von Leserinnen und Lesern zu aktuellen Themen.

SVP-Nationalräte Monika Ruegger, OW, Mike Egger, SG und Manuel Strupler, TG, Mitglieder des Komitees «Nein zur Entlassungsrente», stören sich an der Überbrückungsrente.
SVP-Nationalräte Monika Ruegger, OW, Mike Egger, SG und Manuel Strupler, TG, Mitglieder des Komitees «Nein zur Entlassungsrente», stören sich an der Überbrückungsrente.
Foto: Peter Schneider (Keystone)

Zu «SVP-Politiker kämpfen gegen neue Rente»

Armutsrisiko im Alter bleibt bestehen

Nach zwei Jahren Arbeitslosigkeit im Alter gibt es die Überbrückungsrente nicht einfach so. Sie ist an Bedingungen geknüpft. Überbrückungsleistungen beantragen können gemäss Parlamentsbeschluss Personen, bei denen das Reinvermögen weniger als 50’000 (für Alleinstehende) und 100’000 Franken (für Ehepaare) beträgt. Das entspricht der Hälfte der Vermögensschwelle für Ergänzungsleistungen. Zum Reinvermögen zählen auch Guthaben aus der 2. Säule, soweit sie einen vom Bundesrat zu definierenden Betrag übersteigen. Die Säule 3a wird bestimmt auch zum Reinvermögen gezählt. Das Armutsrisiko bei Arbeitslosigkeit im Alter bleibt also bestehen.

Helena Häfeli, Schwarzenburg

Ein falscher Anreiz für die Arbeitgeber

Die Überbrückungsrente für Ausgesteuerte wird teuer und ist kontraproduktiv. Zudem unterläuft sie die Bemühungen um Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen für Ältere. Die Notrente ist ein falscher Anreiz für die Arbeitgeber, ältere Arbeitnehmende nicht einzustellen oder zu entlassen.Sie ist lediglich ein Zückerchen im Kampf gegen die vom Mainstream gefürchtete Begrenzungsinitiative.

Alex Schneider, Küttigen

Zu «Anti-Masken-Flyer alarmieren Experten»

Hauptsache man kann das Volk überwachen

In öffentlichen Verkehrsmitteln gilt nun die Maskenpflicht. Aber: In der Schweiz, wie auch in anderen Ländern, liegen abertausend Badende unmittelbar neben- oder gar aufeinander am Wasser. Anschauungsunterricht bekommt man etwa im Weyerli- und Marzilibad. Hauptsache man kann das Volk mittels digitalen Geräten überwachen.

Walter Krebs, Bümpliz

Zum Leserbrief von Brigitte Schuhmacher «Unser Geld ist wieder gefragt»

Mit echter Muskelkraft unterwegs

Liebe E-Biker, überlasst die Berge, inklusive dem Gurnigel, den Velofahrer und Mountainbikern, die mit echter Muskelkraft unterwegs sind. Allen anderen rate ich das Flachland zum Fortbewegen. Zudem reduziert es die Unfallgefahr und schützt die Natur vor zu viel Verkehr. Kondition kann man nicht kaufen.

Markus Baumann, Thun

Zum Leserbrief von Erwin Baur «Menschen wollen Frieden und keine Kriege»

Man weiss nicht, was in zehn Jahren sein wird

Bei der Beschaffung neuer Kampfjets geht es nicht darum, ob die Flieger Schutzmasken, Desinfektionsmittel usw. ins Land bringen. Das ist eine sehr kurzfristige Betrachtungsweise. Bei der Beschaffung von Mitteln für die Armee muss man langfristige Überlegungen anstellen. Vor zwei Jahren wusste man nicht, dass 2020 eine Pandemie ausbrechen könnte. Man weiss auch nicht, was in zehn Jahren bei der Ablieferung der neuen Jets sein wird. Tatsache ist, dass heute viele Konflikte auf der Welt bewaffnet ausgetragen werden. Die Menschen wollen vielleicht keinen Krieg. Es gibt aber Machthaber, die sich davor nicht scheuen. Und dagegen muss man sich bereithalten.

Ulrich Linsi, Schüpfen

Zitat des Tages

«Bei der Beschaffung von Mitteln für die Armee muss man langfristige Überlegungen anstellen.»

Ulrich Linsi, Schüpfen