Zum Hauptinhalt springen

Drei Viertel finden nicht, dass zu viel über Doping berichtet wird

Doping und Wettbetrug schaden dem Sport. Für Matthias Remund, Direktor des Bundesamtes für Sport, bestimmen die negativen Seiten des Sports jedoch heute zu stark die Schlagzeilen, wie er in einem Interview mit der BZ/TT/BO vom Montag sagt. Drei Viertel unserer Online-User widersprechen ihm.

Matthias Remund, Direktor des Bundesamts für Sport BASPO.
Matthias Remund, Direktor des Bundesamts für Sport BASPO.
Enrique Munoz Garcia
Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch