Zum Hauptinhalt springen

Lange Kündigungsfristen in BernVier Kita-Tage kosteten 3860 Franken

Gelingt die Eingewöhnung in der Kita nicht, kann es sein, dass Eltern trotzdem den Platz bis zum Ende der Kündigungsfrist bezahlen müssen.

Die Eingewöhnung des Kindes in der Kita klappt nicht immer.  Doch auch in diesem Fall gilt die vereinbarte Kündigungsfrist.
Die Eingewöhnung des Kindes in der Kita klappt nicht immer. Doch auch in diesem Fall gilt die vereinbarte Kündigungsfrist.
Foto: Keystone

Frank Nocke suchte für seine dreijährige Tochter in Bern für drei Tage in der Woche einen Krippenplatz. Er wird schliesslich bei einer privaten Kita in der Stadt Bern fündig. Die Eingewöhnung des Kindes begann im September und scheiterte nach vier Tagen.

Laut dem Vater liegt der Grund bei der Kita, denn seine Tochter sei nicht in eine Gruppe mit Gleichaltrigen eingeteilt worden, sondern in eine mit vorwiegend jüngeren Kindern. Er sagt: «Meine Tochter weigerte sich, mit Krabbelkindern den Tag zu verbringen.»

Im Oktober war dann für ihn klar, dass er den Vertrag auflösen will. Er teilte dies der Kita-Leitung mit. Diese wies ihn darauf hin, dass er die Kosten bis zum Ende der Kündigungsfrist von Ende Dezember zu bezahlen habe. Die Kita bietet kein Rücktrittsrecht während der Eingewöhnungsphase.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.