Zum Hauptinhalt springen

Kommentar zur US-MachtübergabeBiden ein illegitimer Präsident? Das war Trump vier Jahre lang

Nicht erst Donald Trump, auch seine Gegner rütteln seit langem an Amerikas Demokratie.

Von Trump noch nicht als Sieger der Wahl anerkannt: Joe Biden mit Enkelin Finnegan Biden (l.) und Schwester Valerie Biden.
Von Trump noch nicht als Sieger der Wahl anerkannt: Joe Biden mit Enkelin Finnegan Biden (l.) und Schwester Valerie Biden.
Foto: Andrew Harnik (Keystone)

Je länger das Gezerre um das Ergebnis der US-Präsidentschaftswahlen andauert, desto schwerer ist es zu ertragen. Während ein umkämpfter Gliedstaat nach dem anderen sein Auszählergebnis beglaubigt, blitzen Donald Trumps Anwälte mit ihren Anfechtungen vor immer mehr Gerichten ab. Dass es ihnen in den nächsten zwei Wochen gelingen kann, Wahlbetrug in ausreichend grossem Stil nachzuweisen, erscheint praktisch unmöglich.

Immer lauter erschallt daher der Ruf, der Präsident solle einlenken und den Sieg Joe Bidens endlich anerkennen. Falls sich Trump aus gekränktem Narzissmus oder aufgrund von Verschwörungstheorien weiterhin weigere, die Niederlage einzugestehen, untergrabe er die amerikanische Demokratie, und das könne unabsehbare Folgen haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.