Zum Hauptinhalt springen

YB-Stadion wird umbenanntBern hat wieder ein Wankdorfstadion

Ab Mittwoch heisst das Stade de Suisse wieder Wankdorfstadion. Auch Marco Wölfli hat bei der Installation der neuen Stühle geholfen.

Gelbe Stühle: Der neue alte Namen wird allgegenwärtig sein.
Gelbe Stühle: Der neue alte Namen wird allgegenwärtig sein.
Foto: Nicole Philipp
Auch Keeper Marco Wölfli packt mit an als die Stühle eingebaut werden.
Auch Keeper Marco Wölfli packt mit an als die Stühle eingebaut werden.
Foto: Nicole Philipp
Auch CEO Wanja Greuel legte Hand an.
Auch CEO Wanja Greuel legte Hand an.
Foto: Nicole Philipp
1 / 5

Ein geschichtsträchtiger Name kehrt zurück auf die grosse Fussballbühne: In Bern gibt es ab Mittwoch, dem 1. Juli wieder ein Stadion Wankdorf.

Möglich machte dies der Stadion-Nachbar CSL Behring. Das Biotech-Unternehmen sicherte sich für mindestens fünf Jahre die Namensrechte und entschied, dass das Berner Fussballstadion künftig wieder nach dem Standortquartier benannt ist.

Der Name weckt besonders in Deutschland gute Erinnerungen: 1954 wurde die deutsche Elf im alten Wankdorfstadion erstmals Weltmeister, der Sieg gegen Ungarn ging als «Wunder von Bern» in die Fussballgeschichte ein.

Das Stadion mit seinen vier imposanten Flutlichtmasten wurde 2001 in die Luft gesprengt. An seiner Stelle entstand eine moderne Fussballarena mit dem Namen «Stade de Suisse». Das neue Stadion schlossen die Bernerinnen und Berner rasch ins Herz, der Name aber blieb ihnen fremd.

Entsprechend positiv war das Echo in der Bevölkerung, als vor einigen Monaten die Namensänderung bekannt wurde. Am Montag nun wurden auf der Gegentribüne ein Teil der schwarzen Stühle durch gelbe ersetzt, so dass der Schriftzug «Wankdorf» unübersehbar ist.

(SDA/ber)