Zum Hauptinhalt springen

Aberglauben oder Wissenschaft?«Bauernregeln haben durchaus ihren Wahrheitsgehalt»

Fürs Wetter interessieren sich einfach alle. Und alte Weisheiten sind ein gutes Thema, um Junge für Wissenschaft zu interessieren. Das hat auch die Stiftung Science et Cité erkannt.

Die Lernende der Landi Selina Nyffenegger und Geograf This Rutishauser gehen gemeinsam den Bauernregeln auf den Grund.
Die Lernende der Landi Selina Nyffenegger und Geograf This Rutishauser gehen gemeinsam den Bauernregeln auf den Grund.
Christian Pfander

This Rutishauser sitzt auf einem von zwei Stühlen auf dem Dach des Hauses der Akademien, unweit des Berner Hirschengrabens. Im Hintergrund trägt der Gurten an diesem Nachmittag einen Schleier aus Nebel, der Tag ist wechselhaft. Der Morgen war neblig, jetzt drückt die Sonne durch.

Drei Kameras und Beleuchtungsschirme sind auf die Stühle gerichtet. Auf dem anderen Stuhl sitzt Selina Nyffenegger, sie ist Lernende bei der Landi in Marthalen bei Schaffhausen. Sie sagt: «Steigt Nebel empor, steht Regen bevor. This Rutishauser, aus wissenschaftlicher Sicht, stimmt diese Bauernregel, oder eher nicht?»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.