Zum Hauptinhalt springen

Anpfiff zur neuen Offensive

Der neue Mitsubishi Outlander ist erst der Anfang: Auf den effizienten Kompakt-SUV folgen bald noch sparsamere Modelle.

Mitsubishi sucht die Veränderung. Man könnte, passend zum neuen Engagement als offizieller Autosponsor der Swiss Football League auch sagen: den Weg aus dem Abseits. Mit einem Minus von 17,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr zählte die Marke 2012 zu den Absteigern in der Schweizer Zulassungstabelle. Wenigstens ein Verkaufsniveau von 5300 Einheiten will der japanische Aussenseiter 2013 wieder erreichen. Jenes Modell, das ab Februar im hart umkämpften Kompakt-SUV-Segment in die dritte Runde geht, dürfte dabei matchentscheidend sein. Der Ball ist rund, der neue Outlander ebenso. Die Verabschiedung vom Jetfighter- Markengesicht verschafft dem Auto eine geradezu harmlose Optik. Unterschätzen sollten ihn seine Gegner deswegen nicht: Der Innenraum ist hochwertig und komfortabel, der Laderaum 33 Zentimeter länger. Zudem gibts nun Annehmlichkeiten wie eine 2-Zonen-Klimaautomatik, eine elektrische Heckklappe und beim Diesel mit Topausstattung nebst adaptiver Geschwindigkeitsregelung und City-Notbremsung auch eine dritte Sitzreihe, die keiner Strafbank mehr gleicht. Nur die Abmessungen des 4,66-Meter-Autos sind geblieben – ein Vorteil, wann immer das Runde ins Eckige muss.

Beide Motoren mit 150 PS

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.