Zum Hauptinhalt springen

Wieder war der Busbahnhof in Abuja das Ziel

In der nigerianischen Hauptstadt ereignete sich eine heftige Explosion. Mindestens 16 Menschen kamen ums Leben, als eine Bombe genau dort detonierte, wo im April 75 Personen starben.

Zahlreiche Tote und Verletzte: Ein brennendes Auto auf dem Busbahnhof von Abuja. (1. Mai 2014)
Zahlreiche Tote und Verletzte: Ein brennendes Auto auf dem Busbahnhof von Abuja. (1. Mai 2014)
Keystone

Bei einem Bombenanschlag in der nigerianischen Hauptstadt Abuja sind am Donnerstag mindestens 16 Menschen getötet worden. Das berichteten ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP sowie ein anderer Augenzeuge aus einem Krankenhaus in der Hauptstadt. Der AFP-Korrespondent sah im Asokoro General Hospital in Abuja neun Leichen, die vom Anschlagsort eingeliefert worden waren. Der Augenzeuge sagte, er habe sieben weitere Leichen eintreffen sehen.

Die Bombe explodierte nach Angaben eines Behördenvertreters am Abend auf demselben Busbahnhof am Rande von Abuja, auf dem bei einem Doppelanschlag Mitte April mindestens 75 Menschen getötet wurden. Dies war der bislang blutigste Anschlag in der nigerianischen Hauptstadt. In dem westafrikanischen Land herrscht ein Konflikt zwischen den christlichen und muslimischen Bevölkerungsgruppen. Die Gruppe Boko Haram kämpft gewaltsam für die Errichtung eines islamistischen Staates im Norden des Landes.

Dunkelheit erschwert Bergungsarbeit

Der Generaldirektor der Rettungskräfte beim nationalen Krisenmanagement (NEMA), Mohammed Sana Sidi, erklärte, die in einem Auto versteckte Bombe sei nur 50 Meter von dem Ort detoniert, wo im April der Doppelanschlag verübt wurde. Zur Anzahl der Opfer wollte er sich nicht äussern, weil ihm noch nicht sämtliche Informationen aus allen Krankenhäusern vorlagen.

Ein anderer NEMA-Vertreter sagte, die Rettungsarbeiten würden durch die Dunkelheit am Tatort erschwert. Der Busbahnhof im Vorort Nyanya war nur sehr schwach beleuchtet. Die einzige Strasse zwischen dem Busbahnhof und dem rund fünf Kilometer entfernten Zentrum Abujas wurde nach dem Anschlag abgeriegelt. Die Folge war ein Verkehrschaos.

Zunächst übernahm niemand die Verantwortung für die Gewalt. Der Verdacht fiel auf die islamistische Gruppierung Boko Haram, die in der Vergangenheit schon zahlreiche Anschläge in Abuja und in anderen Städten verübte. Grosse Menschenansammlungen zählen zu den Zielen der Gruppe. Auch zum Doppelanschlag am 14. April hatte sich in einem Video der Boko-Haram-Chef Abubakar Shekau bekannt.

1500 Menschen durch Boko Haram getötet

Der nigerianische Präsident Goodluck Jonathan wurde in der Vergangenheit immer wieder für seine Schwäche im Umgang mit den Islamisten kritisiert. Allein in diesem Jahr wurden durch Gewalt im Zusammenhang mit Boko-Haram-Angriffen schon mehr als 1500 Menschen getötet.

Mitte April hatten die Islamisten im Nordosten des bevölkerungsreichsten afrikanischen Landes nach Behördenangaben 129 Schülerinnen entführt. Demnach kamen 52 Mädchen später wieder frei. Die Direktorin der Schule in Chibok sprach sogar von 230 verschleppten Schülerinnen. Nach ihren Angaben befinden sich noch 187 Mädchen in der Gewalt der Entführer, obwohl die nigerianischen Sicherheitskräfte eine grossangelegte Suchaktion starteten.

Stunden vor dem Anschlag in Abuja waren in Chibok im Bundesstaat Borno, hunderte Menschen für deren Freilassung auf die Strasse gegangen. Schon am Mittwoch hatten sich mehrere hundert Menschen an einem Protestmarsch in der Hauptstadt beteiligt und vor dem Parlament die Freilassung der Schülerinnen verlangt. Ähnliche Demonstrationen fanden in den Bundesstaaten Kano und Oyo im Norden und Westen des Landes statt. Die Wut richtete sich vor allem gegen die Unfähigkeit der Behörden, die Mädchen im Alter zwischen zwölf und 17 Jahren zu finden.

AFP/kle/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch