Zum Hauptinhalt springen

Stundenlanges Feuergefecht in Mali

Islamisten griffen die malische Stadt Kona an, worauf es zu lange andauernden Kämpfen mit Regierungstruppen kam. Über Tote oder Verletzte gibt es keine Informationen.

Haben den Norden unter Kontrolle: Bewaffnete Islamisten in Mali. (Archivbild)
Haben den Norden unter Kontrolle: Bewaffnete Islamisten in Mali. (Archivbild)
Keystone

In Mali haben sich Regierungstruppen und islamistische Aufständische gestern ein stundenlanges Feuergefecht geliefert. «Wir haben den Feind angegriffen», sagte ein Soldat aus der Stadt Kona telefonisch der Nachrichtenagentur AFP.

Kona liegt nahe der Stadt Mopti am Rande des von den Regierungstruppen kontrollierten Gebietes. Am Montag hatten die islamistischen Kämpfer, die den Norden des Landes kontrollieren, einen Angriff auf Kona gestartet.

Das Feuergefecht wurde von Einwohnern Konas bestätigt. «Wir hören häufig Geschützfeuer, die Armee schiesst und die Islamisten auch», sagte ein Einwohner am Telefon.

Die malische Regierung war im März durch einen Militärputsch gestürzt worden. Tuareg-Rebellen brachten daraufhin gemeinsam mit Islamisten den Norden des Landes unter ihre Kontrolle. Anschliessend vertrieben die Islamisten die Tuareg-Rebellen jedoch aus den wichtigsten Städten und erklärten die islamische Scharia zur Rechtsnorm.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch