Zum Hauptinhalt springen

Saudische Kampfjets töten 15 Hochzeitsgäste

Bei Luftangriffen im Jemen sind über ein Dutzend Zivilisten ums Leben gekommen, 25 weitere wurden verletzt.

Unter den Opfern der Luftangriffe sind im Jemen oft auch Zivilisten: Rauch steigt aus einem bombardierten Hotel auf. (6. Oktober 2015)
Unter den Opfern der Luftangriffe sind im Jemen oft auch Zivilisten: Rauch steigt aus einem bombardierten Hotel auf. (6. Oktober 2015)
Saleh al-Obeidi, AFP

Auf einer Hochzeit im Jemen sind durch Luftangriffe der von Saudiarabien angeführten Koalition laut Augenzeugen und unabhängigen Sicherheitsbeamten mindestens 15 Zivilisten getötet worden. Gastgeber bei der Eheschliessung sei ein Stammesführer gewesen, der die Huthi-Rebellen im Land unterstützen soll, gegen die Saudiarabien und seine Verbündeten vorgehen. 25 weitere Teilnehmer wurden demnach verletzt.

Zu den Angriffen kam es den Angaben zufolge am Mittwoch in der Region Sanban in der Provinz Dhamar knapp 110 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Sanaa. Eine Erklärung des saudischen Bündnisses gab es zunächst nicht. In der vergangenen Woche hatte die Koalition dementiert, für Luftschläge auf eine Hochzeitsfeier am 28. September verantwortlich gewesen zu sein. Dabei waren mehr als 130 Menschen getötet worden - so viele wie noch nie bei einem einzelnen Angriff im jemenitischen Bürgerkrieg.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch