Zum Hauptinhalt springen

«Nicht die Taliban sind das Problem, sondern die neuen Regenfälle»

Internationale Hilfswerke berichten aus Pakistan, ihr Einsatz werde von den Flutopfern sehr geschätzt.

Noch immer sind zahlreiche Felder in Pakistan überflutet, und bald beginnt der Winter. Hier Shah Jamal, 5. September 2010.
Noch immer sind zahlreiche Felder in Pakistan überflutet, und bald beginnt der Winter. Hier Shah Jamal, 5. September 2010.
Keystone
29. August: Die Fluten ausserhalb von Thatta gehen zurück.
29. August: Die Fluten ausserhalb von Thatta gehen zurück.
Keystone
Leute, die von der Flut betroffen sind, demonstrieren in den Strassen von Nowshera gegen die Regierung.
Leute, die von der Flut betroffen sind, demonstrieren in den Strassen von Nowshera gegen die Regierung.
Keystone
1 / 45

«Wir werden bei der Arbeit in Pakistan nicht gestört», sagt Marcus Prior, der die Einsätze des Welternährungsprogramms (WFP) in ganz Asien koordiniert. Sein Büro hat er eigentlich in Bangkok, doch mittlerweile ist er in Islamabad, der Hauptstadt von Pakistan. Von dort aus leitet er den Einsatz für die Flutopfer. Gemäss UNO-Angaben sind bisher über 1600 Menschen ums Leben gekommen. 14 Millionen sind von der Flutkatastrophe betroffen, davon brauchen 6 Millionen Soforthilfe, um zu überleben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.