Zum Hauptinhalt springen

Mann fährt in Jerusalem in Menschenmenge

In der Nähe einer Polizeiwache in Ostjerusalem hat ein Palästinenser sein Auto in eine Gruppe von Menschen gesteuert. Es gab mehrere Verletzte.

Angefahren: Rettungskräfte bergen in Jerusalem einen Verletzten. (6. März 2015)
Angefahren: Rettungskräfte bergen in Jerusalem einen Verletzten. (6. März 2015)
Reuters

Bei einer erneuten Attacke mit einem Auto auf Fussgänger sind in Jerusalem mehrere Menschen verletzt worden. Wie die israelische Polizei mitteilte, ereignete sich das Attentat an der Tramstrecke, die entlang der alten Grenze zwischen West- und Ost-Jerusalem verläuft.

Der Attentäter, ein junger Mann aus Ost-Jerusalem, steuerte sein Auto nach Polizeiangaben in der Nähe eines Postens der Grenzpolizei in eine Gruppe von Fussgängern. Dann sei er ausgestiegen und habe versucht, mit einem Messer auf Passanten einzustechen.

Nach Angaben der Rettungskräfte wurden sechs Menschen verletzt. Der Angreifer wurde nach Polizeiangaben ebenfalls schwer verletzt, als Sicherheitskräfte auf ihn schossen. Eine Polizeisprecherin sprach von einem «Terroranschlag».

Mehrere ähnliche Attentate

In den vergangenen Monaten waren in Jerusalem bereits mehrere ähnliche Attentate verübt worden. Im Oktober raste ein junger Palästinenser an einer Strassenbahnhaltestelle mit seinem Auto in eine Fussgängergruppe. Ein Baby und eine junge Frau wurden getötet, der flüchtende Attentäter wurde von einem Polizisten erschossen.

Anfang November hatte ein Palästinenser aus einem Flüchtlingslager in Ost-Jerusalem drei Grenzpolizisten überfahren und war dann mit seinem Wagen nur wenige hundert Meter von dem ersten Anschlagsort entfernt in eine Menschenmenge an einer Tramhaltestelle gerast.

Dann sprang er aus seinem Wagen und schlug mit einer Eisenstange auf Passanten ein, bevor er von Sicherheitskräften erschossen wurde. Ein Polizist wurde bei dem Anschlag getötet, neun weiteren Menschen wurden verletzt.

Die Anschläge der Autofahrer lösten in Jerusalem schwere Zusammenstösse aus. Aus Sicherheitsgründen wurden vor den 24 Haltestellen der Strassenbahnlinie Betonquader aufgestellt.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch