Zum Hauptinhalt springen

Kreislauf des Schreckens

Einige Mursi-Anhänger standen dem Terror nahe, ehe sie an die Macht kamen. Nun kehren sie zum Radikalismus zurück.

Tomas Avenarius, Kairo
Mehr als 1000 Menschen starben während der Ausschreitungen: Ein ägyptischer Soldat auf einem Panzerwagen vor dem obersten Gerichtshof in Kairo. (19. August 2013)
Mehr als 1000 Menschen starben während der Ausschreitungen: Ein ägyptischer Soldat auf einem Panzerwagen vor dem obersten Gerichtshof in Kairo. (19. August 2013)
AFP
Mursi-Anhänger fliehen während Schiessereien vom Ramses-Platz in Kairo. (16. August 2013)
Mursi-Anhänger fliehen während Schiessereien vom Ramses-Platz in Kairo. (16. August 2013)
Reuters
Die Zahl der Toten steigt weiter: Ägypter trauern in Kairo um Ammar Badie, Sohn eines Muslimbruder-Anführers, der bei den Zusammenstössen getötet wurde. (18. August 2013)
Die Zahl der Toten steigt weiter: Ägypter trauern in Kairo um Ammar Badie, Sohn eines Muslimbruder-Anführers, der bei den Zusammenstössen getötet wurde. (18. August 2013)
Keystone
Die Armee markiert Präsenz: Soldaten riegeln das Gebiet um das oberste Gericht in Kairo mit Stacheldraht ab. (18. August 2013)
Die Armee markiert Präsenz: Soldaten riegeln das Gebiet um das oberste Gericht in Kairo mit Stacheldraht ab. (18. August 2013)
AFP
Den fünften Tag in Folge gab es Ausschreitungen: Ein Schützenpanzer im Zentrum Kairos. (18. August 2013)
Den fünften Tag in Folge gab es Ausschreitungen: Ein Schützenpanzer im Zentrum Kairos. (18. August 2013)
AFP
Stundenlange Verhandlungen: Eine Frau spricht aus der umstellten Moschee hinaus mit Polizisten. (17. August 2013)
Stundenlange Verhandlungen: Eine Frau spricht aus der umstellten Moschee hinaus mit Polizisten. (17. August 2013)
Mohammed al-Shahed, AFP
Auch in anderen Teilen Ägyptens kommt es zu Gewalt: Die geplünderte und in Brand gesteckte evangelische Kirche von Malawi südlich von Kairo. (17. August 2013)
Auch in anderen Teilen Ägyptens kommt es zu Gewalt: Die geplünderte und in Brand gesteckte evangelische Kirche von Malawi südlich von Kairo. (17. August 2013)
AP Photo/Roger Anis
Die Muslimbrüder widersetzen sich den Sicherheitskräften: Der verwüstete Ramses-Platz in Kairo. (16. August 2013)
Die Muslimbrüder widersetzen sich den Sicherheitskräften: Der verwüstete Ramses-Platz in Kairo. (16. August 2013)
Virginie Nguyen, AFP
Schiesst auf Mursi-Anhänger: Ein Mann auf der Strasse in Kairo. (16. August 2013)
Schiesst auf Mursi-Anhänger: Ein Mann auf der Strasse in Kairo. (16. August 2013)
AP/Manoocher Deghati
Wurde von Sicherheitskräften umstellt: Rauch über der Moschee Al-Fath in Kairo. (16. August 2013)
Wurde von Sicherheitskräften umstellt: Rauch über der Moschee Al-Fath in Kairo. (16. August 2013)
Reuters
Zustand wie im Krieg in Kairo: Ein Militärhelikopter kreist über dem Zentrum Kairos. (16. August 2013)
Zustand wie im Krieg in Kairo: Ein Militärhelikopter kreist über dem Zentrum Kairos. (16. August 2013)
Reuters
Demonstranten vor der Moschee Al-Fath beim Ramses-Platz in Kairo. (16. August 2013)
Demonstranten vor der Moschee Al-Fath beim Ramses-Platz in Kairo. (16. August 2013)
Reuters
Ein Kettenfahrzeug des Militärs spiesst ein Mursi-Plakat auf. (15. August 2013)
Ein Kettenfahrzeug des Militärs spiesst ein Mursi-Plakat auf. (15. August 2013)
Reuters
Ein zweiter blutiger Tag in Ägypten: Eine zerstörte Moschee in Kairo. (15. August 2013)
Ein zweiter blutiger Tag in Ägypten: Eine zerstörte Moschee in Kairo. (15. August 2013)
Reuters
Soldaten stehen vor der abgebrannten Rabaa-al-Adawiya-Moschee Wache. (15. August 2013)
Soldaten stehen vor der abgebrannten Rabaa-al-Adawiya-Moschee Wache. (15. August 2013)
Reuters
Viele Menschen starben: Kämpfe in Kairo. (14. August 2013)
Viele Menschen starben: Kämpfe in Kairo. (14. August 2013)
AFP
Was vom Protestcamp übrig blieb: Luftansicht auf den Platz al-Adawiya in Rabaa. (15. August 2013)
Was vom Protestcamp übrig blieb: Luftansicht auf den Platz al-Adawiya in Rabaa. (15. August 2013)
AFP
Tritt aus Protest gegen die Gewalt ab: Ägyptens Vizepräsident Baradei.
Tritt aus Protest gegen die Gewalt ab: Ägyptens Vizepräsident Baradei.
Keystone
Völlig erschöpft: Ein freiwilliger Helfer schläft neben den Leichen in Kairo. (15. August 2013)
Völlig erschöpft: Ein freiwilliger Helfer schläft neben den Leichen in Kairo. (15. August 2013)
AFP
Nach der Räumung: Polizisten halten die Stellung auf dem Rabaa-al-Adawiya-Platz. (14. August 2013)
Nach der Räumung: Polizisten halten die Stellung auf dem Rabaa-al-Adawiya-Platz. (14. August 2013)
Reuters
Die Islamisten können gegen den Polizei-Einsatz nicht viel ausrichten. (14. August 2013)
Die Islamisten können gegen den Polizei-Einsatz nicht viel ausrichten. (14. August 2013)
Keystone
Mursi-Anhänger fliehen vor Tränengasangriffen der Polizei.
Mursi-Anhänger fliehen vor Tränengasangriffen der Polizei.
Reuters
Wie auf einem Kriegsschauplatz: Ein Mursi-Anhänger hilft einem Verletzten.
Wie auf einem Kriegsschauplatz: Ein Mursi-Anhänger hilft einem Verletzten.
Keystone
1 / 25

Den 6. Oktober 2012 wird Ägyptens Militärchef Abdel Fattah al-Sisi kaum vergessen. Als der General sich bei der alljährlichen Siegesfeier für den ägyptisch-israelischen «Oktober-Krieg» in seiner ordensgeschmückten Uniform auf die Tribüne setzte, sah er ein paar Plätze weiter einen Mann mit einem auf die Brust reichenden Vollbart: Tarik al-Sumur. Sumur, zum Nationalfeiertag eingeladen vom inzwischen gestürzten Islamisten-Staatschef Mohammed Mursi, ist einer der Männer, die 1981 Präsident Anwar al-Sadat ermordet hatten – und die wegen ihrer Beteiligung an dem Komplott zu langjähriger Haft verurteilt worden waren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen