Zum Hauptinhalt springen

IS greift grössten Ölhafen in Libyen an

Die Terroristen wollten einen Ölhafen bei Al-Sidra unter ihre Kontrolle bringen. Zwei Wachen und zehn Jihadisten wurden getötet.

Hart umkämpft: Brennender Öltank in Al-Sidra, Libyen. (Archivbild / 26.12.2014)
Hart umkämpft: Brennender Öltank in Al-Sidra, Libyen. (Archivbild / 26.12.2014)
EPA / Stringer, Keystone

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat Militärangaben zufolge Libyens grössten Ölhafen angegriffen. Die Luftwaffe der international anerkannten Regierung in Tobruk habe die Attacke nahe des Hafens Al-Sidra vereitelt, sagte ein Armeesprecher.

Nach Angaben einer Einheit zum Schutz der Erdölindustrie seien bei den Gefechten nahe des Hafens zwei Wachen und zehn Jihadisten getötet worden.

Der IS-Ableger in Libyen beherrscht einen Landstreifen am Mittelmeer rund um die Stadt Sirte. Nahe dieses Gebietes liegen auch die reichen Erdölvorkommen des Bürgerkriegslandes. Der wachsende Einfluss der Jihadisten in der Region hatte zuletzt Besorgnis ausgelöst.

Die zwei rivalisierenden Regierungen in Libyen hatten im Dezember einen UNO-Friedensplan für das Land unterzeichnet. Er sieht die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit vor.

SDA/ij

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch