Zum Hauptinhalt springen

«Ich entschuldige mich von ganzem Herzen»

John Toolan, der Kommandeur der internationalen Truppen in Afghanistan, hat sich für die Todesopfer des Luftangriffs vom Samstag entschuldigt. Unter den Toten befanden sich auch Kinder.

Trauer um die Opfer: Ein Mann hält sein getötetes Kind in den Armen.
Trauer um die Opfer: Ein Mann hält sein getötetes Kind in den Armen.
Reuters

Die internationalen Truppen in Afghanistan (Isaf) haben sich für den Tod von Zivilisten bei einem Luftangriff in der Provinz Helmand entschuldigt.

Im Namen der Isaf und ihres Oberkommandierenden, General David Petraeus, «entschuldige ich mich von ganzem Herzen bei den Familien und Freunden der Getöteten», erklärte der Kommandeur der Isaf-Truppen im Südwesten Afghanistans, US-Generalmajor John Toolan.

Angriff auf Patrouille

Nach seinen Angaben wurden bei dem Angriff am vergangenen Samstag insgesamt neun Zivilisten getötet. Die Provinzbehörden hatten von 14 Toten gesprochen, darunter zehn Kinder und zwei Frauen.

Ursache der Luftangriffe war laut Toolan ein Taliban-Angriff auf eine Isaf-Patrouille, bei der ein US-Marineinfanterist getötet wurde. Nach seinen Angaben feuerten die zur Verstärkung gerufenen Hubschrauber der US-Armee auf zwei Häuser in dem Glauben, die Aufständischen hätten sich dort allein verschanzt.

Scharfe Kritik

Der afghanische Präsident Hamid Karzai hatte den Tod der Zivilisten mit ungewöhnlich scharfen Worten kritisiert. Er bezeichnete den Angriff als «schweren Fehler» und «Mord» und forderte Armee und Regierung der USA in einer «letzten Warnung» auf, ihre «einseitigen und unsinnigen» Einsätze zu unterlassen.

AFP/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch