Zum Hauptinhalt springen

Zweite Egypt-Air-Blackbox gefunden

Der Flugdatenschreiber aus der Unglücksmaschine sei geborgen worden. Das meldet das Ermittlungskomitee.

Wurde schwer beschädigt gefunden: Flugdatenschreiber des EgyptAir-Flugs 804. (19. Mai 2016)
Wurde schwer beschädigt gefunden: Flugdatenschreiber des EgyptAir-Flugs 804. (19. Mai 2016)
Keystone
Einen Tag nach dem Fund des Wracks, konnte die Blackbox der EgyptAir-Maschine geborgen werden: Ein undatiertes Bild der Firma Deep Ocean Search zeigt Besatzungsmitglieder der S.V. John Lethbridge bei der Suche.
Einen Tag nach dem Fund des Wracks, konnte die Blackbox der EgyptAir-Maschine geborgen werden: Ein undatiertes Bild der Firma Deep Ocean Search zeigt Besatzungsmitglieder der S.V. John Lethbridge bei der Suche.
F. Basse Mayousse, Keystone
Auch die Fluggesellschaft informierte über das Verschwinden der Maschine. Hier beim Flughafen Roissy-Charles De Gaulle in Paris. (19. Mai 2016)
Auch die Fluggesellschaft informierte über das Verschwinden der Maschine. Hier beim Flughafen Roissy-Charles De Gaulle in Paris. (19. Mai 2016)
Thomas Samson, AFP
1 / 47

Nach dem Stimmenrekorder ist auch der Flugdatenschreiber der abgestürzten Egypt-Air-Maschine aus dem Mittelmeer geborgen worden. Dies teilte das zuständige ägyptische Ermittlungskomitee am Freitag mit. Die beiden Geräte könnten Hinweise auf die letzten Minuten vor der Tragödie und womöglich auch auf die Absturzursache geben.

Nachdem gestern nach vier Wochen nach dem Absturz der Egypt-Air-Maschine der erste Flugschreiber gefunden wurde, vermeldet heute die zuständige Untersuchungskommission, dass auch der zweite geborgen werden konnte. Beim ersten sei der wichtigste Teil des beschädigten Aufnahmegeräts, jener mit den Audioaufzeichnungen, intakt.

Der erste Stimmrekorder sei in mehrere Teile zerbrochen. Der Teil mit den Audioaufzeichnungen konnte geborgen werden, wie die ägyptische Luftfahrtbehörde am Donnerstag mitteilte. Es handle sich um den «wichtigsten Teil» des Voice Recorders.

In den Tiefen des Mittelmeers gesucht

Die Besatzung des französischen Spezialschiffs «John Lethbridge» hatte zuvor die Ortung von Wrackteilen des Flugzeugs gemeldet. Der Fundort lag rund 290 Kilometer nördlich der ägyptischen Küste. Das Ortungsschiff hat neben diversen Peil- und Aufnahmegeräten einen Tauchroboter an Bord, der den Meeresgrund bis zu einer Tiefe von 6000 Metern absuchen und Bildaufnahmen machen kann.

Die Suche nach dem Wrack konzentrierte sich auf ein Meeresgebiet mit bis zu 3000 Metern Tiefe, das zwischen Ägypten und Kreta liegt. Betrieben wird das Spezialschiff von der französischen Firma Deep Ocean Search.

Die Egypt-Air-Maschine war am 19. Mai auf dem Weg von Paris nach Kairo verschwunden. Auf dem Radar war zu sehen, wie das Flugzeug zuletzt Kurven drehte. Alle 66 Menschen an Bord kamen ums Leben. Schon kurz nach dem Absturz mutmassten die ägyptischen Behörden, dass es sich um einen Terroranschlag gehandelt haben könnte.

SDA/mch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch