Zum Hauptinhalt springen

«Du bist nicht auf meinem Niveau»

Im Streit um die türkischen Truppen im Irak hat Recep Tayyip Erdogan den irakischen Ministerpräsidenten scharf angegriffen.

«Er beleidigt mich persönlich»: Recep Tayyip Erdogan in Istanbul. (11. Oktober 2016)
«Er beleidigt mich persönlich»: Recep Tayyip Erdogan in Istanbul. (11. Oktober 2016)
Keystone

Im Streit mit dem Irak um die geplante Offensive auf die Jihadistenhochburg Mossul hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan den irakischen Ministerpräsidenten Haider al-Abadi scharf attackiert. Al-Abadi sei «nicht auf meinem Niveau» und solle «auf seinem Platz bleiben», sagte Erdogan bei einem Auftritt in Istanbul. Ein Sprecher al-Abadis warf Erdogan daraufhin vor, «Öl ins Feuer» zu giessen.

«Er beleidigt mich persönlich. Du bist nicht mein Gesprächspartner, du bist nicht auf meinem Niveau», sagte Erdogan an al-Abadi gerichtet. Ihn kümmere nicht, was al-Abadi «schreie» – «wir werden weiterhin tun, was wir denken, tun zu müssen». «Wer ist der irakische Ministerpräsident?», fragte Erdogan bei dem im Fernsehen übertragenen Auftritt. Al-Abadi sollte «an seinem Platz bleiben», die türkische Armee brauche «keine Belehrung» von ihm.

Beziehung deutlich verschlechtert

Al-Abadis Sprecher Saad al-Hadithi sagte der Nachrichtenagentur AFP daraufhin, Erdogan giesse «Öl ins Feuer» mit seiner Äusserung und gebe einer Sicherheitsfrage eine «persönliche Dimension». «Es scheint, die Türkei hat nicht ernsthaft den Willen, das Problem gemeinsam mit dem Irak zu lösen», sagte al-Hadithi. Die Beziehungen hatten sich zuletzt deutlich verschlechtert wegen eines Streits um die türkische Militärpräsenz im Irak.

Ankara hat laut türkischen Medienberichten im Irak rund 2000 Soldaten stationiert, 500 davon auf der nordirakischen Militärbasis Baschika. Die türkischen Truppen bilden auf dem Stützpunkt sunnitische Milizen für die geplante Offensive auf Mossul aus. Es ist umstritten, auf welcher rechtlichen Grundlage sich die Truppen im Irak befinden. Baschika liegt in der kurdischen Autonomieregion, die sich de facto der Kontrolle Bagdads entzieht.

«Türkisches Abenteuer»

Als das türkische Parlament das Mandat für den türkischen Militäreinsatz in Syrien und dem Irak Anfang Oktober um ein Jahr verlängerte, forderte das Parlament in Bagdad die irakische Regierung auf, gegen die Präsenz der türkischen «Besatzungstruppen» einzuschreiten. Al-Abadi äusserte daraufhin die Sorge, dass «das türkische Abenteuer zu einem Regionalkrieg führt» und forderte den Abzug der türkischen Truppen.

Für weitere Irritationen sorgten Äusserungen Erdogans, wonach sich keine schiitischen Milizen oder Kurden an der Befreiung Mossuls von der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) beteiligen sollten. Die schiitischen Milizen aus dem Süden des Irak spielen eine zentrale, wenn auch umstrittene Rolle im Anti-IS-Kampf. Zugleich drang Ankara darauf, an der Offensive auf Mossul beteiligt zu werden. Bagdad lehnt dies ab.

Ankara hat ein besonderes Interesse an der Millionenstadt, die über Jahrhunderte Teil des Osmanischen Reichs war, nach dessen Zerfall aber 1920 von der britischen Mandatsmacht zusammen mit den Provinzen Basra und Bagdad in den neuen Staat Irak integriert wurde.

AFP/woz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch