Zum Hauptinhalt springen

Die Hamas pokert hoch

Im Vertrauen auf ihr Waffenarsenal bleibt die Hamas im Konflikt mit Israel unnachgiebig – und riskiert eine scharfe militärische Antwort. Dutzende Palästinenser liessen bei den Gefechten bereits ihr Leben.

Feiern die Waffenruhe als Sieg: Palästinenser in Gaza-Stadt. (21. November 2012)
Feiern die Waffenruhe als Sieg: Palästinenser in Gaza-Stadt. (21. November 2012)
Reuters
Verkünden die Waffenruhe zwischen Israel und Hamas: Die amerikanische Aussenministerin Hillary Clinton (l.) und der ägyptische Aussenminister Mohammed Amr in Kairo. (21. November 2012)
Verkünden die Waffenruhe zwischen Israel und Hamas: Die amerikanische Aussenministerin Hillary Clinton (l.) und der ägyptische Aussenminister Mohammed Amr in Kairo. (21. November 2012)
AFP
Die israelische Luftwaffe traf das Auto des Hamas-Militärchefs: Helfer löschen die Überreste in einer Strasse von Gaza-Stadt. (14. November 2012)
Die israelische Luftwaffe traf das Auto des Hamas-Militärchefs: Helfer löschen die Überreste in einer Strasse von Gaza-Stadt. (14. November 2012)
Reuters
1 / 44

Mit Luftangriffen auf dicht besiedelte Gebiete im Gazastreifen verstärkt Israel den Druck auf die Hamas. Bis heute wurden fast 90 Tote gemeldet, darunter 50 Opfer aus der Zivilbevölkerung sowie mehr als 700 Verletzte. Angriffe in der Nacht galten zwei Häusern in Gaza, bei denen nach palästinensischen Angaben zwei Kinder und zwei Erwachsene getötet und 42 Menschen verletzt wurden. Die dort lebende Grossfamilie wies Beziehungen zur Hamas zurück.

Die Hamas will sich von den israelischen Bombenangriffen nicht unterkriegen lassen. Mit anhaltendem Raketenbeschuss auf israelisches Gebiet glaubt sie dem Druck standhalten zu können und letztlich ihre Bedingungen für einen Waffenstillstand durchsetzen zu können.

Starke Verhandlungsposition

Solange Israel den Gazastreifen bombardiere, könne die Hamas mit Raketen entgegenhalten, betont der palästinensische Intellektuelle Ahmed Youssef, der enge Bindungen zur Hamas unterhält. Die Militanten hätten «genug Raketen zum Abfeuern». Angesichts diplomatischen Rückhalts aus dem Ausland und der Beliebtheit unter der Bevölkerung im Gazastreifen habe die herrschende Hamas eine starke Position in Verhandlungen über einen Waffenstillstand.

Ruhe könne erst einkehren, wenn Israel die vor fünf Jahren verhängte Blockade des Gazastreifens beende, heisst es. «Wir werden keinen Waffenstillstand akzeptieren, bis die Besatzung unsere Bedingungen erfüllt», erklärt der Hamas-Vertreter Issat Rishak, der an indirekten Gesprächen beteiligt ist, die am Wochenende in Kairo begannen. Neben freiem Personen- und Warenverkehr fordert die Hamas auch internationale Garantien, dass Israel den Gazastreifen nicht mehr ins Visier nimmt und auch von gezielten Angriffen auf militante Führer absieht.

«Wir müssen sie abschrecken»

Doch auch Israel will in den Verhandlungen keinesfalls Schwäche zeigen und setzt auf harte Militärschläge, um die Hamas in die Knie zu zwingen. «Wir müssen sie abschrecken», sagt Vizeministerpräsident Moshe Yaalon. «Wie? Indem wir ihnen genau jetzt einen hohen Preis abverlangen und sie dazu zwingen, das Festhalten an ihren Terrorangriffen zu überdenken.»

Israel riegelte den Gazastreifen 2007 ab, nachdem die radikalislamische Hamas dort an die Macht gekommen war. Seitdem wurden die Massnahmen lediglich gelockert. Bei einer Öffnung fürchtet die Regierung in Jerusalem zunehmenden Waffenschmuggel in das palästinensische Gebiet, mit dem das mutmasslich aus dem Iran und aus libyschen Beständen stammende Arsenal aufgestockt würde. Nach israelischen Schätzungen verfügt die Hamas über rund 12'000 Raketen. Darunter sollen laut Hamas-Angaben auch Waffen aus Eigenproduktion sein.

Grosse Entschlossenheit

Mit der neuen Offensive müsse jetzt die Schlagkraft der Extremisten gelähmt werden, betont die israelische Militärsprecherin Avital Leibovich. Die Luftwaffe habe Hunderte weitere Ziele ins Auge gefasst. «Wir sind wirklich entschlossen, das Ziel der Operation zu erreichen.»

Und auch wenn Israel sich an diplomatischen Zügeln sieht – so hat etwa auch US-Präsident Barack Obama vor einer Eskalation gewarnt –, ist die Entschlossenheit gross: Jede Einigung müsse ein Ende des palästinensischen Raketenbeschusses garantieren, betont Regierungssprecher Mark Regev. «Wir wollen keine schnelle Notlösung und eine neue Runde in zwei Wochen oder zwei Monaten», erklärt er. «Die Menschen in Südisrael haben das Recht auf ein normales Leben, ohne Angst vor Raketen.»

Blutpreis steigt

Noch scheint die Bevölkerung im Gazastreifen ihre Führung und den anhaltenden Raketenbeschuss auf israelisches Territorium zu unterstützen. Aber der Blutpreis dafür steigt. Und Beobachter glauben nicht an eine für beide Seiten zufriedenstellende Lösung, ein dauerhaftes Schweigen der Waffen und eine friedliche Zukunft.

«Beide Seiten müssen von ihren hohen Forderungen abrücken, und es wird starker Druck nötig sein», sagt der israelische Analyst Yossi Alpher. «Klar wird es eine Art Waffenstillstand geben, aber er wird nicht halten, weil sich die Hamas wieder bewaffnen wird und Israel reagieren wird. Und die Lage wird innerhalb von einigen Monaten wieder entgleiten.»

sda/dapd/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch