Zum Hauptinhalt springen

Das Diktatoren-Dilemma

Soll man mit Alleinherrschern verhandeln? Die Frage stellt sich aktuell mit Bashar al-Assad. Das Ringen mit den Elenden gehört zum Schicksal der Weltgemeinschaft.

Da waren sie noch Partner des Westens: Die Autokraten Hosni Mubarak (vorne rechts) und Muammar al-Gaddafi (links daneben) 2009 inmitten von Präsidenten führender Staaten.
Da waren sie noch Partner des Westens: Die Autokraten Hosni Mubarak (vorne rechts) und Muammar al-Gaddafi (links daneben) 2009 inmitten von Präsidenten führender Staaten.
Keystone

Für westliche Staaten, allen voran die USA in Person von Barack Obama, ist Syriens Präsident Bashar al-Assad nichts anderes als ein Diktator. Einer, der sein Land in einen Bürgerkrieg gestürzt hat und für den Tod vieler Landsleute verantwortlich ist. Stets wurde eine Lösung der Krise von seiner Absetzung abhängig gemacht. Verhandlungen mit Assad schloss der Westen bis vor kurzem kategorisch aus. Je länger er sich allerdings nicht auf eine gemeinsame Strategie im Krieg einigen kann und je stärker der IS wird, desto wahrscheinlicher werden Szenarien, in denen der syrische Autokrat weiterhin eine Rolle spielt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.