Zum Hauptinhalt springen

«Angriffe in Pakistan oder Indonesien sind denkbar»

Der US-Botschafter in Benghazi wurde getötet - während Protesten gegen einen islamfeindlichen Billigfilm aus den USA. Eskalieren nun die Krawalle, wo sind weitere Anschläge denkbar? Nahost-Experte Arnold Hottinger mit Antworten.

Vor Gericht: In Ägypten beginnt die Verhandlung gegen den ägyptischen Kopten Albert Saber wegen Gotteslästerung. Er veröffentlichte Ausschnitte des Islam-Videos im Internet. (26. September 2012)
Vor Gericht: In Ägypten beginnt die Verhandlung gegen den ägyptischen Kopten Albert Saber wegen Gotteslästerung. Er veröffentlichte Ausschnitte des Islam-Videos im Internet. (26. September 2012)
AFP
Handgemenge: Vor dem US-Botschaftsgebäude in Bangkok kommt es zu Übergriffen zwischen rund 200 protestierenden Muslimen und Polizeibeamten. (27. September 2012)
Handgemenge: Vor dem US-Botschaftsgebäude in Bangkok kommt es zu Übergriffen zwischen rund 200 protestierenden Muslimen und Polizeibeamten. (27. September 2012)
AFP
Grenzenlose Wut: In Benghazi wird während einer Demonstration gegen den Kurzfilm das US-Konsulat angegriffen. (11. September 2012)
Grenzenlose Wut: In Benghazi wird während einer Demonstration gegen den Kurzfilm das US-Konsulat angegriffen. (11. September 2012)
Reuters
1 / 21

In Benghazi haben Islamisten den US-Botschafter J. Christopher Stevens und drei Botschaftsangehörige getötet. Welche Auswirkungen wird dies auf die US-Politik im Mittleren Osten haben?

Im US-Wahlkampf wird das Lager von Mitt Romney es natürlich gegen Barack Obama verwenden und sagen, er ginge nicht energisch genug gegen Terroristen vor. Die US-Beziehungen zu Libyen werden sich aber kaum ändern. Es waren ja unkontrollierte bewaffnete Truppen, die den Angriff ausgeführt haben. Die Beziehungen zu Libyen abzubrechen, würde keinen Sinn machen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.