Zum Hauptinhalt springen

Ägyptisches Pfund stürzt ab

Die Wirtschaftskrise in Ägypten verschärft sich: Die Landeswährung ist in freiem Fall. Präsident Mohammed Mursi versucht, seine Landsleute zu beruhigen.

Ein Mann betrachtet Angaben zu Wechselkursen vor einer Wechselstube in Kairo. (30. Dezember 2012)
Ein Mann betrachtet Angaben zu Wechselkursen vor einer Wechselstube in Kairo. (30. Dezember 2012)
Reuters

Das ägyptische Pfund ist heute Montag auf ein Rekordtief gefallen. Präsident Mohammed Mursi gibt sich aber zuversichtlich, dass das Land die Krise in den Griff bekommt: Das Pfund werde sich «innerhalb von Tagen» stabilisieren. Der Sturz der Landeswährung sorge oder ängstige die Regierung nicht, zitierte die Nachrichtenagentur Mena den Präsidenten.

Am Wochenende hatte die ägyptische Notenbank Kapitalkontrollen und neuartige Dollar-Auktionen eingeführt, um dem Schwund der Währungsreserven einen Riegel vorzuschieben.

Künstliche Dollarverknappung

Am Montag erfolgte die zweite dieser Auktionen. Nach Sonntag bot Ägypten den Banken erneut 75 Millionen Dollar an – mit maximal 11 Millionen Dollar pro Geldhaus. Der Kurs der ägyptischen Währung fiel daraufhin im Devisenhandel auf ein neues Rekordtief.

Der Chef des ägyptischen Bankenverbandes, Tarek Amer, begrüsste die Massnahmen und bezeichnete die Auktionen als «wichtigen ersten Schritt» zu einem freien Wechselkurs. Bereits am Sonntag war das Pfund auf ein bisheriges Rekordtief zum Dollar gefallen.

Knappe Devisenreserven

Die Notenbank hofft, mit Hilfe dieses Instruments die stark gestiegene Nachfrage nach Devisen besser kontrollieren zu können. Dies ist nötig, da die für Benzin- und Lebensmittelimporte wichtigen Währungsreserven knapp werden.

Die Wirtschaft leidet unter den ausbleibenden Touristen und fehlenden ausländischen Investoren. Die Notenbank musste seit Beginn des Aufstandes gegen Hosni Mubarak vor knapp zwei Jahren mehr als 20 Milliarden Dollar zur Stützung des ägyptischen Pfundes einsetzen.

Die politischen Unruhen im Zusammenhang mit dem umstrittenen Verfassungsreferendum veranlassten viele Ägypter, das ägyptische Pfund in Devisen zu tauschen - aus Angst, dass die Regierung die Landeswährung abwertet oder Kapitalkontrollen einführt. Im November lagen die Währungsreserven bei rund 15 Milliarden Dollar und damit 60 Prozent tiefer als im Februar 2011.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch