Zum Hauptinhalt springen

Ägypten weist türkischen Botschafter nach Provokation aus

Kairo hat den türkischen Botschafter zur «unerwünschten Person» erklärt. Man reagiere damit auf «provokante» Äusserungen von Ministerpräsident Erdogan. Ankara droht bereits mit Gegenmassnahmen.

Spricht von «schlimmen Massakern», die in Ägypten begangen worden seien: Premierminister Recep Tayyip Erdogan, hier in Trabzon an der Schwarzmeerküste. (23. November 2013)
Spricht von «schlimmen Massakern», die in Ägypten begangen worden seien: Premierminister Recep Tayyip Erdogan, hier in Trabzon an der Schwarzmeerküste. (23. November 2013)
Keystone

Die Entmachtung der islamistischen Regierung in Kairo reisst die politischen Gräben zwischen Ägypten und der Türkei immer weiter auf. Ägyptens Übergangsregierung liess am Samstag den türkischen Botschafter aus Kairo ausweisen und will den seit Monaten verwaisten Posten des ägyptischen Vertreters in Ankara vorerst nicht neu besetzen.

Hintergrund sind Äusserungen des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan, der «schlimme Massaker» an «friedlichen» Demonstranten in Kairo angeprangert und den vom Militär herbeigeführten Machtwechsel wiederholt als «Staatsstreich» verurteilt hatte.

Botschafter ist «unerwünschte Person»

Erdogans jüngste Einlassungen während eines Russland-Besuchs am Donnerstag seien «provokant» gewesen. Sie hätten wegen der Einmischung in die inneren Angelegenheiten des nordafrikanischen Staats unmittelbare Folgen, sagte ein Sprecher des ägyptischen Aussenministeriums.

So werde der türkische Botschafter Hüseyin Avni Botsali ausgewiesen und zur «unerwünschten Person» erklärt. Der am 15. August abgezogene Botschafter Ägyptens solle nicht mehr nach Ankara zurückkehren, und diplomatische Angelegenheiten zwischen beiden Ländern würden künftig von einem niederrangigen Geschäftsträger erledigt, hiess es weiter.

Rasche Antwort der Türkei

Die Antwort der türkischen Regierung liess nicht lange auf sich warten. Das Aussenministerium drohte in Ankara prompt mit eigenen Gegenmassnahmen, ohne diese zunächst näher zu erläutern. Zuvor solle noch mit dem aus Kairo ausgewiesenen Botschafter beraten werden, sagte ein Ministeriumssprecher der Nachrichtenagentur AFP.

Erdogan entstammt wie der am 3. Juli entmachtete ägyptische Präsident Mohammed Mursi dem islamistischen Lager. Während Mursis Amtszeit hatten sich die Beziehungen zwischen Kairo und Ankara intensiviert.

Den vom ägyptischen Militär betriebenen Umsturz kritisierte Erdogan immer wieder als illegitimen Akt, hinter dem Israel stecke. Zudem prangerte der türkische Regierungschef wiederholt das «Schweigen» der internationalen Gemeinschaft zu den Vorgängen in Kairo an.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch