Zum Hauptinhalt springen

Warum die Todesstrafe trotz Breiviks Massaker keine Chance hat

Ein Gericht in Oslo hat den norwegischen Attentäter Anders Behring Breivik für zurechnungsfähig erklärt und zur Höchststrafe von 21 Jahren Haft sowie anschliessender Verwahrung verurteilt. (24. August 2012)
Die Urteilsverkündung: Der 33-jährige Rechtsextremist wird voraussichtlich nie wieder auf freien Fuss kommen. (24. August 2012)
Breivik schaut sich kurz vor dem Prozessbeginn ein Papier an. Neben ihm sitzt Vibeke Hein Baera, die seinem vierköpfigen Verteidigerteam angehört. Links steht Staatsanwältin Bejer Engh.
1 / 24

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.