Zum Hauptinhalt springen

Tony Blair hat Rebekah Brooks getröstet und beraten

Die frühere Chefin des Skandalblattes «News of the World» steht in London vor Gericht. Nun ist bekannt geworden, dass der frühere Premier «für sie da» war.

Ein Beispiel für die enge Verflechtung britischer Regierungschefs mit dem Murdoch-Konzern: Rebekah Brooks und Tony Blair in einer Aufnahme aus dem Jahr 2004.
Ein Beispiel für die enge Verflechtung britischer Regierungschefs mit dem Murdoch-Konzern: Rebekah Brooks und Tony Blair in einer Aufnahme aus dem Jahr 2004.
Keystone

Eigentlich hatte es ein Rat unter Freunden bleiben sollen – nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Diesen Mittwoch erfuhr allerdings die ganze Nation davon. Tony Blair, der frühere britische Premierminister, hatte vor knapp drei Jahren einer guten Bekannten geraten, sich durch einen klugen Schachzug vom Verdacht illegaler Lauschaktionen und angeblicher Irreführung der Behörden reinzuwaschen. Die gute Bekannte Blairs war Rebekah Brooks, zu jener Zeit Generaldirektorin des Murdoch-Konzerns für Grossbritannien. Brooks wird seit vorigem Herbst im Schwurgericht des Old Bailey in London der Prozess gemacht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.