Zum Hauptinhalt springen

Spanien: Triebtäter sollen kastriert werden

Die spanische Regierung will im Zuge einer Strafrechtsreform verurteilten Kinderschändern und Vergewaltigern die chemische Kastration anbieten.

Ausserdem sollen wegen Sexualvergehen verurteilte Wiederholungstäter bis zu 20 Jahre nach ihrer Freilassung beobachtet werden können, wie die Minister für Inneres und Justiz ankündigten. Ein entsprechendes Gesetzespaket soll in diesem Herbst dem Parlament vorgelegt werden.

Andere europäische Staaten wie Grossbritannien, Dänemark und Schweden bieten verurteilten Triebtätern bereits - auf freiwilliger Basis - die chemische Kastration an. Dabei werden Medikamente eingenommen, die den Sexualtrieb unterdrücken.

AP/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch