Zum Hauptinhalt springen

Silvester hinter Sandsäcken

Das Hochwasser in Grossbritannien hält an, Briten und Iren kämpfen weiter gegen die Flut. Plünderer vergrössern das Leid.

Von Peter Nonnenmacher, London
An die Säcke: Freiwillige füllen Sandsäcke für den Hochwasserschutz in York (28. Dezember 2015).
An die Säcke: Freiwillige füllen Sandsäcke für den Hochwasserschutz in York (28. Dezember 2015).
Lindsey Parnaby, Keystone
Unsichtbare Strassen: Luftaufnahme vom Stadtzentrum Yorks am 27. Dezember 2015.
Unsichtbare Strassen: Luftaufnahme vom Stadtzentrum Yorks am 27. Dezember 2015.
Keystone
Im Yorkshire-Städtchen Tadcaster brach die über 300 Jahre alte Brücke über den River Wharfe auf spektakuläre Weise auseinander (30. Dezember 2015).
Im Yorkshire-Städtchen Tadcaster brach die über 300 Jahre alte Brücke über den River Wharfe auf spektakuläre Weise auseinander (30. Dezember 2015).
Nigel Roddis, Keystone
1 / 5

In Irland und auf den Britischen Inseln geht das alte Jahr mit neuen Flutkatastrophen zu Ende. Am Mittwoch herrschte vor allem im Norden Grossbritanniens wieder Alarm, nachdem Sturm Frank wild strömende Flüsse und bereits saturierte Landstriche erneut «zum Überlaufen» gebracht hatte und vielerorts die Wasserstände dramatisch stiegen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen