Zum Hauptinhalt springen

Schlüsselfiguren der Bettencourt-Affäre in Polizeigewahrsam

In der Affäre um die L'Oréal-Milliardärin Liliane Bettencourt sind in Frankreich zwei Vertraute der 87-Jährigen in Polizeigewahrsam genommen worden.

Bettencourts Freund François-Marie Banier und der Vermögensverwalter, Patrice de Maistre befinden sich in Polizeigewahrsam: Gebäude der Finanzpolizei.
Bettencourts Freund François-Marie Banier und der Vermögensverwalter, Patrice de Maistre befinden sich in Polizeigewahrsam: Gebäude der Finanzpolizei.
Reuters

Das erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag von Ermittlern in Paris. Der Fotograf François-Marie Banier und Bettencourts Vermögensverwalter, Patrice de Maistre, befanden sich demnach seit dem Morgen in Räumlichkeiten der Finanzpolizei. Der Hauptaktionärin des Kosmetikimperiums L'Oréal werden Steuerhinterziehung in Millionenhöhe sowie illegale Parteienfinanzierung für die konservative Regierungspartei UMP vorgeworfen.

Der Künstler Banier soll der 87-jährigen Bettencourt im Laufe der Jahre Bargeld, Gemälde und Lebensversicherungen im Wert von fast einer Milliarde Euro aus der Tasche gezogen haben. Der gute Freund der Milliardärin ist deshalb von ihrer Tochter angezeigt worden. Darüber hinaus wurde eine Schlüsselfigur der Affäre Bettencourt, die seit Wochen ganz Frankreich in Atem hält, in Polizeigewahrsam genommen: der Vermögensverwalter de Maistre, dem vorgeworfen wird, die Steuerhinterziehung organisiert zu haben. Er soll auch für die Übergabe von illegalen Spenden an die UMP verantwortlich gewesen sein. Nach Angaben aus den Ermittlerkreisen wurden insgesamt vier Personen in Polizeigewahrsam genommen.

Im Strudel der Bettencourt-Affäre ist auch Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy stark unter Druck geraten. Sein Arbeitsminister, der scheidende UMP-Schatzmeister Eric Woerth, soll eine illegale Wahlkampfspende in Höhe von 150'000 Euro von de Maistre für Sarkozys Präsidentschaftswahlkampf 2007 erhalten haben.

AFP/mt

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch