Zum Hauptinhalt springen

Russland bleibt im Fall Arctic Sunrise unnachgiebig

Der Internationale Seegerichtshof hat im Fall Arctic Sunrise entschieden. Doch Russland macht vorderhand keine Anstalten, das Urteil anzuerkennen.

Auf Kaution frei, aber noch nicht ganz in Freiheit: Marco Weber verlässt das Gefängnis.
Auf Kaution frei, aber noch nicht ganz in Freiheit: Marco Weber verlässt das Gefängnis.
Anatoly Maltsev, Keystone

Das Internationale Seegericht in Hamburg ordnete am Freitag die Freilassung aller 30 Greenpeace-Aktivisten auf Kaution an, die in Russland festgehalten worden waren. Die Umweltorganisation spricht von einem «historischen Tag». Ob Russland dem Urteil nachkommen wird, ist allerdings mehr als fraglich. 6 Aktivisten befinden sich weiterhin in Haft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.