Zum Hauptinhalt springen

Renzi schickt einen Sizilianer ins Rennen ums Staatspräsidium

Der italienische Regierungschef Matteo Renzi hat seinen Favoriten für die Nachfolge von Giorgio Napolitano bekannt gegeben. Heute Nachmittag begann die Präsidentenwahl.

Vincenzo Capodici
Ehrengarde für den Sizilianer: Sergio Mattarella (Mitte) auf dem Weg zu seiner Vereidigung. (3. Februar 2015)
Ehrengarde für den Sizilianer: Sergio Mattarella (Mitte) auf dem Weg zu seiner Vereidigung. (3. Februar 2015)
Vincenzo Pinto, AFP
Will gegen Korruption und das organisierte Verbrechen vorgehen: Der neue Präsident Italiens, Sergio Mattarella, bei seiner Rede vor dem Unterhaus. (3. Februar 2015
Will gegen Korruption und das organisierte Verbrechen vorgehen: Der neue Präsident Italiens, Sergio Mattarella, bei seiner Rede vor dem Unterhaus. (3. Februar 2015
AP Photo/Gregorio Borgia, Keystone
Show zur Vereidigungszeremonie: Die Kunstflugstaffel Frecce Tricolori über der Piazza Venezia. (3. Februar 2015)
Show zur Vereidigungszeremonie: Die Kunstflugstaffel Frecce Tricolori über der Piazza Venezia. (3. Februar 2015)
Filippo Monteforte, AFP
Der neue Präsident Italiens: Sergio Mattarella (73) trifft nach seiner Wahl im Parlament in Rom ein. (31. Januar 2015)
Der neue Präsident Italiens: Sergio Mattarella (73) trifft nach seiner Wahl im Parlament in Rom ein. (31. Januar 2015)
Tiziana Fabi, AFP
Verfassungsrichter, Sozialdemokrat zentristischer Prägung, Autor des Wahlgesetzes «Mattarellum», das von 1993 bis 2005 in Italien galt, mehrfacher Ex-Minister. Der neu gewählte Präsident in Rom. (31. Januar 2015)
Verfassungsrichter, Sozialdemokrat zentristischer Prägung, Autor des Wahlgesetzes «Mattarellum», das von 1993 bis 2005 in Italien galt, mehrfacher Ex-Minister. Der neu gewählte Präsident in Rom. (31. Januar 2015)
Filippo Monteforte, AFP
Sergio Mattarella inspiziert als Verteidigungsminister italienische Truppen der Sfor in Sarajewo. (4. Januar 2001)
Sergio Mattarella inspiziert als Verteidigungsminister italienische Truppen der Sfor in Sarajewo. (4. Januar 2001)
Fehim Demir, Keystone
Sie wurden ebenfalls als Anwärter und Anwärterinnen auf das Präsidentenamt gehandelt: Giuliano Amato (77), Verfassungsrichter, Sozialist, vormals Ministerpräsident, Finanz- und Innenminister sowie Mitarchitekt der gescheiterten europäischen Verfassung.
Sie wurden ebenfalls als Anwärter und Anwärterinnen auf das Präsidentenamt gehandelt: Giuliano Amato (77), Verfassungsrichter, Sozialist, vormals Ministerpräsident, Finanz- und Innenminister sowie Mitarchitekt der gescheiterten europäischen Verfassung.
Keystone
Anna Finocchiaro (59), Juristin, seit 2006 Mitglied des Senats (ehemalige Fraktionschefin der Sozialdemokraten, heute Vorsitzende des Verfassungs- und Innenausschusses).
Anna Finocchiaro (59), Juristin, seit 2006 Mitglied des Senats (ehemalige Fraktionschefin der Sozialdemokraten, heute Vorsitzende des Verfassungs- und Innenausschusses).
Keystone
Paolo Gentiloni (60), Politologe und Journalist, Sozialdemokrat, amtierender Aussenminister, Ex-Minister für Kommunikation.
Paolo Gentiloni (60), Politologe und Journalist, Sozialdemokrat, amtierender Aussenminister, Ex-Minister für Kommunikation.
Keystone
Walter Veltroni (59), Sozialdemokrat, früher Bürgermeister von Rom, 2008 Spitzenkandidat bei den Parlamentswahlen, aber gescheitert an Silvio Berlusconi, heute Schriftsteller.
Walter Veltroni (59), Sozialdemokrat, früher Bürgermeister von Rom, 2008 Spitzenkandidat bei den Parlamentswahlen, aber gescheitert an Silvio Berlusconi, heute Schriftsteller.
Keystone
Romano Prodi (75), Wirtschaftswissenschaftler, Sozialdemokrat zentristischer Prägung, zweimal Ministerpräsident Italiens (1996–98, 2006–08), Ex-Präsident der EU-Kommission (1999–2004), bereits Kandidat bei der letzten Staatspräsidentenwahl vor zwei Jahren.
Romano Prodi (75), Wirtschaftswissenschaftler, Sozialdemokrat zentristischer Prägung, zweimal Ministerpräsident Italiens (1996–98, 2006–08), Ex-Präsident der EU-Kommission (1999–2004), bereits Kandidat bei der letzten Staatspräsidentenwahl vor zwei Jahren.
Reuters
Ignazio Visco (65), Wirtschaftswissenschaftler, parteilos, Gouverneur der Banca d'Italia, der italienischen Zentralbank.
Ignazio Visco (65), Wirtschaftswissenschaftler, parteilos, Gouverneur der Banca d'Italia, der italienischen Zentralbank.
Keystone
Pier Carlo Padoan (65), Wirtschaftswissenschaftler, parteilos, amtierender Finanzminister in der Renzi-Regierung, zuvor Chefvolkswirt bei der OECD und hohe Posten beim IWF.
Pier Carlo Padoan (65), Wirtschaftswissenschaftler, parteilos, amtierender Finanzminister in der Renzi-Regierung, zuvor Chefvolkswirt bei der OECD und hohe Posten beim IWF.
Keystone
Piero Fassino (65), Politologe, Sozialist, mehrfacher Ex-Minister, vormals Chef der Sozialdemokraten (Partito Democratico, PD), seit 2011 Bürgermeister der Stadt Turin.
Piero Fassino (65), Politologe, Sozialist, mehrfacher Ex-Minister, vormals Chef der Sozialdemokraten (Partito Democratico, PD), seit 2011 Bürgermeister der Stadt Turin.
Keystone
1 / 16

Zwei Wochen nach dem Rücktritt von Giorgio Napolitano ist in Rom das Parlament zusammengekommen, um den neuen Staatspräsidenten Italiens zu wählen. Wie immer werden Ränkespiele und taktische Tricks die Präsidentenwahl prägen. Sollte das Parlament dem Willen von Ministerpräsident Matteo Renzi folgen, wird Sergio Mattarella in den Quirinalspalast einziehen. Der 73-jährige Sizilianer amtiert seit 2011 als Verfassungsrichter. Renzi hat Mattarella letzte Nacht zu seinem Favoriten erklärt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen