Zum Hauptinhalt springen

Polizei verhaftet Rebekah Brooks zum zweiten Mal

Im Zusammenhang mit dem Abhörskandal in Grossbritannien hat die Polizei sechs Personen festgenommen. Darunter Rebekah Brooks und ihren Ehemann. Für David Cameron könnte das peinlich werden.

War bis 2003 Chefredaktorin von «News of the World»: Rebekah Brooks.
War bis 2003 Chefredaktorin von «News of the World»: Rebekah Brooks.
Keystone

Die britische Polizei hat im Zusammenhang mit dem Abhörskandal um das inzwischen eingestellte Boulevardblatt «News of the World» sechs Personen festgenommen. Es bestehe der Verdacht, dass sich die Verhafteten zur Behinderung der Justiz verschworen hätten, teilt die Polizei mit. Das könnte darauf hindeuten, dass sich die Ermittler auf eine mögliche Vertuschung der abgehörten Telefonate konzentrieren.

Wie verschiedene britische Medien melden, handelt es sich bei den Verhafteten unter anderem um Rebekah Brooks. Brooks war bis 2003 Chefredaktorin von «News of the World» und leitete später den Medienkonzern News International. Auch Brooks' Ehemann Charlie, ein Freund von Premierminister David Cameron aus der gemeinsamen Schulzeit in Eton, ist unter den Festgenommenen, berichtet der «Guardian».

Die 43-jährige Rebekah Brooks und ihr Mann leben in Chipping Norton in Oxfordshire. Charlie Brooks ist ein bekannter Pferdetrainer.

Laut der Zeitung «The Times» nahm Scotland Yard auch den Sicherheitschef von News International, Mark Hanna, fest. Rebekah Brooks Nachfolger beim Konzern, Tom Mockridge, bestätigte dies offenbar in einer internen Mitteilung an die Angestellten. Gegenüber der Presse wollten weder News International noch Brooks Anwalt die Berichte zur Festnahmen kommentieren.

Rebekah Brooks wurde ein erstes Mal im Juli 2011 festgenommen. Sie stand im Zentrum des Skandals um Bestechung von Polizisten und Abhörung von Telefonen.

Bereits Festnahmen bei der «Sun»

Die sechs Personen wurden in einer koordinierten Aktion nach fünf Uhr in der Früh an ihren jeweiligen Wohnorten verhaftet. Laut «Telegraph» wurden sie danach auf den verschiedenen Polizeistationen verhört. Währenddessen fand an den Wohnsitzen Hausdurchsuchungen statt.

Der Abhörskandal hatte sich zunächst um die Zeitung «News of the World» gedreht. Nun untersucht die Polizei auch andere Murdoch-Medien auf kriminelle Aktivitäten. Bei «News of the World» waren über Jahre Handy-Anrufbeantworter etwa von Prominenten und Mordopfern abgehört worden. Murdoch hatte die traditionsreiche Zeitung daraufhin im Sommer 2011 eingestellt.

In den vergangenen Wochen wurden zudem elf frühere und aktuelle «Sun»-Mitarbeiter festgenommen, weil sie mit illegalen Methoden recherchiert haben sollen. Darunter waren auch der stellvertretende Chefredaktor, der Chef des Auslandsressorts und zuletzt wegen des Verdachts der Bestechung die Militärkorrespondentin. Auch ein Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums gehört zu den Verdächtigen. Alle wurden auf Kaution freigelassen, die Verfahren laufen.

Mit David Cameron auf dem Ausritt

Die jüngsten Festnahmen könnte vor allem für Premierminister David Cameron äusserst peinlich sein. Bereits Anfang März musste Cameron öffentlich eingestehen, dass sein Verhältnis zu den Brooks näher ist, als ursprünglich angegeben hatte. Wie der «Telegraph» schreibt, war damals herausgekommen, dass der Premierminister regelmässig mit Charlie Brooks ausritt und dabei auch dessen Pferd mitbenützt – ein ehemaliges Polizeipferd, von Scotland Yard geliehen.

Darauf angesprochen, ob die Ausritte sinnbildlich für ein zu nahes Verhältnis seien, hatte der Premierminister jedoch abgewinkt: «Ich kenne Charlie Brooks seit 30 Jahren. Er ist ein guter Freund und Nachbar.»

Die Downing Street wollte sich zur Festnahme der Brooks nicht äussern. Ein Sprecher von David Cameron meinte lediglich: «Dies ist eine Angelegenheit der Polizei. Sie können nicht annehmen, dass sich der Premierminister dazu äussern wird.»

AFP/dapd/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch