Pariser Attentäter besuchten einander kurz vor dem Anschlag

Besuch in der Nacht vor dem Anschlag auf «Charlie Hebdo» und Kommunikation per SMS: Die Atttentäter von Paris standen kurz vor ihren Taten in Kontakt miteinander.

Besuchte offenbar einen der beiden «Charlie Hebdo»-Attentäter in der Nacht vor dem Anschlag am 7. Januar: Amédy Coulibaly.

Besuchte offenbar einen der beiden «Charlie Hebdo»-Attentäter in der Nacht vor dem Anschlag am 7. Januar: Amédy Coulibaly.

Die islamistischen Attentäter von Paris standen kurz vor Beginn ihrer Anschläge offenbar in Kontakt. Der Geiselnehmer in einem jüdischen Supermarkt, Amédy Coulibaly, habe einen der Angreifer auf die Satirezeitung «Charlie Hebdo» in der Nacht vor dem Anschlag am 7. Januar anscheinend an dessen Wohnort in Gennevilliers bei Paris besucht, hiess es am Dienstag aus Ermittlerkreisen. Dies gehe auf Auswertungen von Telefondaten zurück sowie auf die Aussage der Frau von Chérif Kouachi, derzufolge ihr Mann in dieser Nacht ausgegangen sei.

Nur rund eine Stunde vor dem Anschlag auf «Charlie Hebdo», bei dem Chérif Kouachi und sein Bruder Said insgesamt zwölf Menschen getötet hatten, sei zudem von einem Handy in der Nähe der Wohnung von Chérif eine SMS an eine der 13 Telefonnummern von Amédy Coulibaly gesendet worden.

Coulibaly hatte am 8. Januar eine Polizistin südlich von Paris erschossen und am 9. Januar vier Menschen bei der Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt in Paris. Die drei Islamisten wurden am 9. Januar bei getrennten Polizeieinsätzen getötet. Die Attentäter hatten zuvor in Interviews und einem später posthum veröffentlichten Video bereits angegeben, dass sie ihre Taten abgestimmt hatten. In welchem Ausmass, war jedoch bisher unklar.

  • loading indicator

thu/AFP

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt