Zum Hauptinhalt springen

Nur am Rande dabei

Selbst kurz vor dem Eurovision Song Contest hatten die Behörden keine Skrupel, «Freiheit» rufende Bürger festzunehmen: Aserbeidschan ist noch weit entfernt von Europa.

Gespannte Ruhe vor dem Eurovisions Song Contest: Polizeiautos in einer Strasse der aserbeidschanischen Hauptstadt Baku. Im Hintergrund die drei «Flammen Türme». (26. Mai 2012)
Gespannte Ruhe vor dem Eurovisions Song Contest: Polizeiautos in einer Strasse der aserbeidschanischen Hauptstadt Baku. Im Hintergrund die drei «Flammen Türme». (26. Mai 2012)
AFP
Autoritäre Regierung: Polizisten in zivil führen in Baku einen Mann ab, der als Journalist bei einem oppositionellen Medium arbeitet. (25.  Mai 2012)
Autoritäre Regierung: Polizisten in zivil führen in Baku einen Mann ab, der als Journalist bei einem oppositionellen Medium arbeitet. (25. Mai 2012)
AFP
Das Regime konnte viel Geld investieren dank der hohen Einnahmen aus dem Ölgeschäft: Bohrtürme ausserhalb Bakus. (24. Mai 2012)
Das Regime konnte viel Geld investieren dank der hohen Einnahmen aus dem Ölgeschäft: Bohrtürme ausserhalb Bakus. (24. Mai 2012)
AFP
1 / 8

Man kann bei «Ali und Nino» nachschlagen, was Aserbeidschan so ausmacht: Nationalstolz, Heldentum, der Kampf um Unabhängigkeit, auch die innere Zerrissenheit zwischen Ost und West. Dieser fast 80 Jahre alte Liebesroman aus Baku über den jungen Ali und eine europäisch geprägte Prinzessin aus Georgien gilt in Aserbeidschan als Schlüssel zur Identität.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.