Zum Hauptinhalt springen

«Jetzt lasst uns an die Arbeit gehen»

Die britische Premierministerin tritt nicht zurück. Sie kündigt nach der Wahlschlappe eine Zusammenarbeit mit der nordirischen Partei DUP an.

Nach einem kurzen Treffen mit Königin Elizabeth II. bestätigte May vor ihrem Amtssitz, dass sie weiterhin plane, Premierministerin ihres Landes zu bleiben: Theresa May betritt mit ihrem Gatten Philip den britischen Regierungssitz an der 10 Downing Street. (9. Juni 2017)
Nach einem kurzen Treffen mit Königin Elizabeth II. bestätigte May vor ihrem Amtssitz, dass sie weiterhin plane, Premierministerin ihres Landes zu bleiben: Theresa May betritt mit ihrem Gatten Philip den britischen Regierungssitz an der 10 Downing Street. (9. Juni 2017)
Justin Tallis, AFP
Theresa May kündigt eine Regierung zusammen mit der wichtigsten protestantisch-unionistischen Partei Nordirlands an, der Democratic Unionist Party (DUP): die Premierministerin (r.) mit der DUP-Chefin Arlene Foster. (Archiv)
Theresa May kündigt eine Regierung zusammen mit der wichtigsten protestantisch-unionistischen Partei Nordirlands an, der Democratic Unionist Party (DUP): die Premierministerin (r.) mit der DUP-Chefin Arlene Foster. (Archiv)
Charles McQuillan/PA, File via AP, Keystone
Ihre konservative Partei lag zuletzt in einigen Umfragen nur noch mit Prozentzahlen im einstelligen Bereich vor der oppositionellen Labour-Partei: Premierministerin Theresa May geht zur Wahl in Maidenhead.
Ihre konservative Partei lag zuletzt in einigen Umfragen nur noch mit Prozentzahlen im einstelligen Bereich vor der oppositionellen Labour-Partei: Premierministerin Theresa May geht zur Wahl in Maidenhead.
AP Photo/Alastair Grant, Keystone
1 / 17

Die britische Premierministerin Theresa May hat sich bei ihren Bemühungen um eine stärkere Regierungsmehrheit für die Brexit-Verhandlungen gänzlich verpokert. Ihre konservativen Tories verloren bei den vorgezogenen Unterhauswahlen am Donnerstag auf spektakuläre Weise ihre absolute Mehrheit, blieben aber stärkste Kraft. Wer künftig in der Downing Street regieren wird, ist fraglich. May beanspruchte die Regierungsbildung trotz allem für sich.

Nach einem kurzen Treffen mit Königin Elizabeth II. bestätigte sie vor ihrem Amtssitz in der Londoner Downing Street, dass sie weiterhin plane, Premierministerin ihres Landes zu bleiben. Mays Erklärung vor den Medien fiel äusserst knapp aus. «Jetzt lasst uns an die Arbeit gehen», sagte sie zum Schluss und verschwand hinter der Tür von Downing Street 10.

Brexit und Sicherheit als zentrale Themen

Mit der erhofften Unterstützung der nordirischen Democratic Unionist Party (DUP) wolle sie die künftige britische Regierung bilden, die Grossbritannien durch die Verhandlungen über einen Austritt aus der Europäischen Union führen werde, sagte sie. May will sich an den Zeitplan für den Brexit halten. «Die Gespräche beginnen in 10 Tagen», so May.

Als zweiten zentralen Punkt nennt May die Sicherheit. Sie werde die Änderungen umsetzen, die sie nach den Anschlägen von Manchester und London angekündigt hatte.

Schwieriges Unterfangen

Die Tories hatten bei der Parlamentswahl ihre absolute Mehrheit verloren: Sie kamen nach Auszählung fast aller Wahlkreise auf nur 318 Sitze, zwölf weniger als bisher.

Britischen Medienberichten zufolge strebt May eine von der DUP geduldete Minderheitsregierung an. Dies gilt nicht zuletzt wegen der anstehenden Verhandlungen über den EU-Austritt Grossbritanniens als äusserst schwierig.

AP/rub/mch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch